Berlin : Riechen wie die Dita

Foto: Steffi Loos/dapd
Foto: Steffi Loos/dapdFoto: dapd

Die Frau, die nahezu nackt in überdimensionierten Martinigläsern badet, plagt das schlechte Gewissen. „Ich hab immer das Gefühl, mich entschuldigen zu müssen, wenn ich auf der Bühne stehe und mich nicht ausziehe“, sagt sie und lächelt subtil. Offensichtlich nimmt Dita von Teese, 39, ihre Rolle mit Humor und gibt auch an diesem Donnerstagabend im Soho-House Berlin alles dafür, sie zu erfüllen: Sie trägt ein enges schwarzes Spitzenkleid, die schwarzen Haare sitzen so perfekt wie der Lidstrich. Die Lippen sind so tiefrot wie der Lack auf ihren Nägeln, die Sohle ihrer Louboutin-Pumps und das Steak, das sie später essen wird.

Erstmal spritzt sich die Burlesque-Tänzerin aber, die mal mit Marylin Manson verheiratet war, Parfum auf den schneewittchenweißen Hals. Nicht weil der Geruch der schwitzenden Fotografen-Meute um sie herum unerträglich wäre, sondern weil sie nach Berlin gekommen ist, um den ersten nach ihr benannten Duft zu präsentieren. Sie habe ihn selbst zusammen mit Parfumeuren in Paris entwickelt. Er soll nach „Femme totale“ duften, was für sie offensichtlich nach einer ordentliche Portion Moschus riecht.

Auf der Bühne streichelt Dita von Teese so zärtlich über den Flakon als sei er das Fell ihrer Katze, mit der sie zwischen Los Angeles und Paris pendelt und die am Donnerstag auch mit nach Berlin kommen durfte. Von Teese drückt auf den Zerstäuber und senkt die Lider, als träume sie vom Märchenprinz. Sie gibt die perfekte Parfum-Verkäuferin. Doch dann tritt sie von der Bühne, steht außerhalb des Blitzlichts und scheint über sich selbst kichern zu müssen. Die nächste Runde Fotografen wird reingelassen. Noch schnell ein Schluck Champagner, Martinigläser sind schließlich nur zum Baden da. sop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben