• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Riesenbaustelle in der Friedrichstraße : Den Rahmen gesprengt

28.12.2012 15:17 Uhrvon
Schweres Gerät: Baumaschinen wühlen sich durchs Erdreich. Es quietscht und knirscht, es stinkt – und alles für eine U-Bahn.Bild vergrößern
Schweres Gerät: Baumaschinen wühlen sich durchs Erdreich. Es quietscht und knirscht, es stinkt – und alles für eine U-Bahn. - Foto: Kai-Uwe Heinrich

Seit etwa einen halben Jahr gibt es die riesige U-Bahnbaustelle an der berühmtesten Straßenkreuzung Berlins. Was dort an der Friedrichstraße Ecke Unter den Linden entsteht, strapaziert nicht nur die Geduld der Pendler und Geschäftsleute.

Sie stolpern und hetzen, sie laufen und rempeln. Nur Maik Lindström steht ruhig da, an seinem Arbeitsplatz in der Friedrichstraße. Direkt im Strom aus Aktentaschenträgern, Rollkofferziehern, Einkaufstaschenschleppern und Kinderwagenschiebern hat der Verkäufer von Obdachlosenzeitungen seinen blauen Campingstuhl aufgeklappt. Wer nicht aufpasst, tritt ihm auf die Füße. Das kommt nicht selten vor, denn nur wenige schlendern hier an Berlins einstiger Prachtstraße, die seit einem halben Jahr eine Großbaustelle ist.

Presslufthämmer dröhnen, Autos brummen, Busse hupen, Pendler pendeln.

Baumaschinen wühlen sich durchs Erdreich. Es quietscht und knirscht, es stinkt – und alles für eine U-Bahn. Ein älterer Herr mit braunem Hut brüllt am Rande des Baulochs seine ebenfalls betagte Begleitung an: „Siehste, hier haben se allet uffjerissen.“ Gemeinsam blicken sie auf die aufgerissene Stadt, auf die Operation am offenen Herzen. Nur ein Bauzaun trennt sie von der gewaltigen OP. Statt Blut spritzen Erde und Beton.

Alles andere als ein Stillleben: Durch die Sichtfenster der Arkaden an der Friedrichstraße können die Bauarbeiten beobachtet werden.Bild vergrößern
Alles andere als ein Stillleben: Durch die Sichtfenster der Arkaden an der Friedrichstraße können die Bauarbeiten beobachtet werden. - Foto: Kai-Uwe Heinrich

Den Alexanderplatz auf der einen und den Hauptbahnhof auf der anderen Seite soll die neue U 5 in sieben Jahren verbinden. Am Berliner Rathaus, der Museumsinsel und Unter den Linden soll die Bahn in Zukunft halten. Ein Stummelstück zwischen Brandenburger Tor und Hauptbahnhof ist seit drei Jahren in Betrieb. Für den noch fehlenden, 2,2 Kilometer langen Abschnitt sollen 433 Millionen Euro verbaut werden.

Unter den Linden: Vor dem Neubau kommt der Abriss. Um den Umsteigebahnhof zur U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf) bauen zu können, muss ein Teil des alten U-6-Tunnels abgerissen werden, was derzeit erfolgt. Gebaut wird der neue Bahnhof nach einem Entwurf des Architekturbüros von Ingrid Hentschel und Axel Oestreich in der offenen Bauweise. Dabei wird eine Grube ausgehoben und abgedichtet, die anschließend einen Betondeckel erhält. Unter dieser werden dann die Arbeiten fortgesetzt. So soll es an der Oberfläche weniger Krach geben.Bilder
Unter den Linden: Vor dem Neubau kommt der Abriss. Um den Umsteigebahnhof zur U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf) bauen zu können, muss ein Teil des alten U-6-Tunnels abgerissen werden,... - BVG

Großflächige Werbeplakate wollen die Baustelle zur Schaustelle machen. Entnervt hasten die Pendler an ihnen vorbei. Die U 6 ist wegen der Arbeiten unterbrochen. Weiter geht es nur zu Fuß, durch den dichten Strom an Menschen auf den etwa vier Meter breiten Gehwegen rechts und links des Baulochs in der Friedrichstraße. Die Menschen drängen vorbei an Unterschriftensammlern, Hütchenspielern und Zeitungsverkäufern. Radfahrer schlängeln sich durch die Massen. Väter und Söhne bleiben staunend vor den gewaltigen Maschinen stehen. Blicken gen Himmel und hinab zum matschigen Boden. Ein kleines Mädchen hält sich die Ohren zu, kneift mit den Augen. Hier wird etwas Großes gebaut.

Unter ihnen wird sich in 20 Metern Tiefe eine Tunnelbohrmaschine durch die Erde bohren, so verkündet es ein Plakat am Bauzaun. „An der Oberfläche merkt man davon nichts“, wird versprochen. Martina Motsch, dunkelblaues Poloshirt, kurze blonde Haare, kann da nur müde Lächeln. „Es ist hier oft so laut, dass man nicht mehr versteht, was die Kunden sagen“, erzählt die Verkäuferin des Ladens für Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge. „Dann vibriert alles.“ Sogar die geschnitzten Räuchermännchen litten darunter. „Die Püppchen sind einfach aus dem Regal gesprungen.“

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...