Berlin : Ringelshirt und Wollkostüm

Die Modewelt lobt Mari Otberg – nun hat sie ihren Laden in Mitte

-

Wenn Modedesigner eine eigene Firma aufbauen, dann oft zu zweit, weil einer allein Arbeit und Risiko nicht tragen kann. Mari Otberg zieht das Ding alleine durch. Ging nach Schneiderlehre und Designstudium nach London, gründete ihr Label „Just Mariot“, wurde für ihre Kleider sogar von der wichtigen Modekritikerin Suzy Menkes gelobt, kam vor zwei Jahren trotzdem zurück nach Berlin und hat nun ihren eigenen Laden. In der Gipsstraße, mitten in Mitte.

Außer ihren Kollektionen verkauft Mari Otberg hier Schmuck der Berliner Firma Tosh, selbst illustrierte Postkarten und „Fundstücke“ wie das antike Schaukelpferd, das schon in einer Ecke steht: „In einem Laden muss es auch Kleinigkeiten geben, die man ohne Aufwand mitnehmen kann“, sagt sie und wirkt auch nach Umzugs und Eröffnungsstress entspannt.

Mari Otberg weiß, was sie will. Rock und Ringel-T-Shirt sind keine Girlie-Spielereien, sondern Kontrastprogramm. Und davon lebt auch die Mode, die sie entwirft. Handwerk und Verspieltheit. Ein braunes Wollkostüm wird garniert mit knallbunten Stickblumen und Halskette. T-Shirts werden mit Perlen und Pailletten verziert, Tweedröcke mit rosa Tüll gesäumt und obendrauf verteilt Mari Otberg Kleeblätter über eine ganze Kollektion, doch der Balanceakt zwischen Kitsch und Ironie gelingt immer. Was auch an der sorgfältigen Verarbeitung liegt: „An fast jedem Stück ist etwas von Hand gemacht“, sagt sie. Die Nachfrage ist mittlerweile so groß, dass in absehbarer Zeit die Entscheidung für Exklusivität oder billigere Produktion in größeren Stückzahlen ansteht.

Zum Logo, das groß und elegant an der Schaufensterscheibe des neuen Ladens prangt, würde vermutlich besser die erste Möglichkeit passen: Der goldene, mehrfach geschwungene Faden, der in einer Nadel steckt, sieht aus wie für einen Schneider in der ehrwürdigen Londoner Savile Row gemacht. Susanna Nieder

Just Mariot, Gipsstraße 9 (Mitte), Mo.-Fr. 12-19 Uhr, Sa. 12-16 Uhr

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar