Berlin : Rock und Breakdance gegen HIV

Dirk Bach moderiert wieder die Berliner Künstler-Gala für die Aids-Hilfe

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Dirk Bach muss sich die rote Schleife nicht erst anheften, er trägt sie als Aufdruck auf dem schwarzen T-Shirt. Der Entertainer engagiert sich gegen Aids, am 22. November führt er durch die Benefizgala „Künstler gegen Aids“ im Theater des Westens, gemeinsam mit Fernsehmoderatorin Griseldis Wenner. „Gerade Jugendliche beschäftigen sich mit Sexualität, aber bei vielen sind HIV und Aids aus dem Bewusstsein verschwunden“, sagte Bach am Dienstag bei der Vorstellung des Programms.

Bereits zum zehnten Mal treten Künstler zugunsten der Berliner Aids-Hilfe auf, der Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen. Die hauseigenen Künstler des Theaters des Westen, die Darsteller des Musicals „We will rock you“, singen zwei neue Stücke und tanzen, außerdem treten Angelika Milster, der Berliner Sänger „Das Gezeichnete Ich“ und Jennifer Rush auf. Die Tänzer der Flying Steps zeigen eine Breakdance-Show.

Der Anlass der Gala ist nach wie vor aktuell: Zwar stabilisiert sich die Zahl der HIV-Neudiagnosen seit 2006, dennoch steckten sich 2009 rund 2850 Menschen in Deutschland an, in Berlin waren es etwa 440. „Wir wollen stärker mit den verschiedenen Zielgruppen arbeiten“, sagte Uli Meurer, Vorstand der Berliner Aids-Hilfe. So würden beispielsweise Migranten innerhalb ihrer Gemeinschaft diskriminiert. An Berliner Schulen bildet der Verein Jugendliche aus, sie klären dann Mitschüler über HIV und Aids auf. Auch der Erlös der Gala soll in die Jugendprävention fließen, zudem in ein gemeinsames Frühstück und einen Hilfsfonds für Betroffene.

Als Kuratorin der Berliner Aids-Hilfe forderte Grünen-Politikerin Renate Künast für Berlin ein Gesamtkonzept gegen Aids, das finanziell ausreichend ausgestattet wird. „Und es muss dann auch in die Praxis umgesetzt werden“, sagte sie. Vielleicht kann sich Künast dieser Aufgabe bald selbst annehmen. cro

Die Karten für die Gala kosten zwischen 44 und 120 Euro, Infos gibt es im Netz unter www.kuenstlergegenaids.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben