Berlin : „Rocky“ kommt wohl vorzeitig raus Beschluss noch nicht rechtskräftig

-

Der frühere Boxweltmeister Graciano „Rocky“ Rocchigiani muss seine einjährige Haftstrafe nicht komplett absitzen. Das hat am Dienstag ein Richter am Landgericht entschieden. Rocky hatte über seinen Anwalt einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Entscheidung über die vorzeitige Entlassung aus der Haft ist aber noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt eine Woche Zeit, um dagegen Rechtsmittel einzulegen. Tut sie es nicht, ist im November mit Rockys Haftentlassung zu rechnen.

Das Gericht billigte die Entlassung nach zwei Dritteln der Haftzeit, sagte eine Justizsprecherin. Die verbleibenden vier Monate würden voraussichtlich zur Bewährung ausgesetzt. Die Bewährungszeit sei auf drei Jahre festgelegt worden. „Im Falle einer vorzeitigen Entlassung muss Rocchigiani allerdings seine begonnene Therapie weiterführen“, sagte die Sprecherin. Er habe sich mit der Auflage einverstanden erklärt.

Der 38jährige war wegen Fahrens ohne Führerschein, Körperverletzung und Beleidigung zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Erst letzten Donnerstag kamen wegen fahrlässigen Vollrauschs und Beamtenbeleidung weitere vier Monate dazu. fk

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben