Rollstuhlbasketball in Berlin : Punkten für die Inklusion

Rollstuhlbasketball? Ganz schön anspruchsvoll. Ein Projekt des Vereins Alba Berlin ermöglicht Berliner Schülern jetzt Sport, Spaß und Inklusion.

von
Wir haben den Pokal! Große Freude bei einem der Siegerteams beim Berliner Landesausscheid im Rollstuhlbasketball, dem Wiedemann Cup am 16.März in der Max-Schmeling-Halle.
Wir haben den Pokal! Große Freude bei einem der Siegerteams beim Berliner Landesausscheid im Rollstuhlbasketball, dem Wiedemann...Foto: Mouhamed Müller

Anschieben, dribbeln, rein in den Korb: Rollstuhlbasketball wird immer beliebter an Berlins Schulen. So gibt es jetzt seit Ende 2015 ein Projekt zur Förderung des Nachwuchses im Rolli-Basketball - es soll die Kinder an Berlins Förderschulen mit Schwerpunkt motorische Entwicklung körperlich unterstützen. Möglich macht die Rollstuhlbasketball-Schulliga ein Unterstützerteam um den Verein Alba Berlin mit der Senatsbildungsverwaltung, der Aktion Mensch, der Medizintechnik-Herstellerfirma Ottobock sowie den Allianz-Stiftungen "Allianz für Kinder" sowie "Kinderhilfsfonds Berlin/Leipzig". Dabei werden so genannte Schulpakete mit Rollstühlen (Sport, Basis, Profi) zusammengestellt und Berlins Förderschulen zur Verfügung gestellt, wie der Abteilungsleiter Rollstuhlbasketball bei Alba Berlin, Red Frister, erläutert. Dabei sollen die sechs kommunalen und eine kirchliche Förderschule mit Schwerpunkt motorische Entwicklung in Berlin als "Ankerschulen" in den Bezirken ausgebaut werden, die dann auch Kinder an anderen nahen Schulen mit Behinderung motivieren können, mitzumachen.

Mitmachen bei "Jugend trainiert für Paralympics"

Jetzt freuen sich alle auf den Bundesausscheid "Jugend trainiert für Paralympics" vom 26. bis 30. April 2016 in Berlin - dort wird die Carl-von-Linné-Schule für Körperbehinderte das Land Berlin in Rollstuhlbasketball vertreten, denn sie hatte Mitte März den Landesausscheid 2016 vom Berliner Schulcup 2016, gewonnen. Das ist der Landesausscheid von "Jugend trainiert für Paralympics". Den Schulcup hatten wieder Unterstützer aus der Berliner Wirtschaft möglich gemacht, daher heißt er "4. Wiedemann RBB-Schulcup 2016". In der Max-Schmeling-Halle waren in Prenzlauer Berg bei dieser Berliner Schul-Meisterschaft im Rollstuhlbasketball in Kooperation mit der Senatsbildungsverwaltung fast 70 Kinder der sieben Förderschulen gegeneinander angetreten. Da machten nun auch viele Mädchen und auch viele jüngere Kinder mit, die vor 2002 geboren wurden - dank eines neuen Bonuspunktesystems. Entsprechende Teams mit Spielern, die körperlich etwas weniger Kraft ausspielen können, rollten zu Beginn des Spiels dann mit einem Punktevorsprung von beispielsweise 10:3 aufs Feld.

Auf dem Feld bei den Harlem Globetrotters

Die besten Spieler der sieben Schulteams sind zudem im Vorprogramm der vielfach sozial engagierten Harlem Globetrotters zu sehen, die am 21. März in der Max-Schmeling-Halle ihre Basketball-Show zeigen (Harlem Globetrotters ab 19 Uhr, Sitzplatz-Tickets ab 33,95 Euro, Kinder bis 14 Jahre 27,05 Euro etwa unter: www.myticket.de). Der Veranstalter Concert Concept machte es auf Initiative des Tagesspiegels möglich, dass alleine geflüchtete Minderjährige vor allem aus Afrika, die in einem Hostel in Kreuzberg leben, Gratistickets für die Harlem-Globetrotter-Show bekommen. Bei dem Besuch der Basketball-Show werden die jungen Menschen unter 18 Jahren, von denen einige traumatisiert sind, von einem Erwachsenen als Betreuer begleitet.

Lust auf den anspruchsvollen Sport Rollstuhlbasketball? Red Frister von Alba Berlin erreicht man unter der Handynummer 0163-2631612. Per E-Mail: red.frister@albaberlin.de. Weitere Infos unter:
www.albaberlin.de/club/rollstuhlbasketball

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben