Berlin : Rotes Kreuz will Personal abbauen

Das Berliner Rote Kreuz will mit Umstrukturierungen und einem Personalabbau die Finanzkrise überwinden. Welche Aufgabenfelder aufgegeben werden, welche neu hinzukommen sollen und wie viel Personal abgebaut werden müsse, sei jedoch noch nicht klar, sagte DRK-Sprecherin Susanne Arabi am Donnerstag.

Landesgeschäftsführer Udo Pecher hatte kürzlich von einem Minus von etwa 90 Millionen Mark im Jahr 1999 gesprochen. Ob diese Zahl tatsächlich korrekt sei, werde derzeit überprüft, sagte Arabi. Spätestens bis Ende Mai solle das externe Beratungsunternehmen Ernst & Young ein Konzept vorlegen, mit dem der Fehlbetrag in diesem Jahr halbiert werden soll.

Arabi bestätigte zugleich, dass Pecher gekündigt worden sei. Er werde sein Amt aber bis zum Auslaufen seines Vertrages im März 2001 ausüben. Man wolle nicht, dass das DRK "in dieser sehr schwierigen Situation führungslos ist". Ein Nachfolger sei noch nicht gefunden. Berichte, wonach der Berliner Landesverband durch die Schließung der Hamburger Krankentransportfirma "Mediservice" in zusätzliche Schwierigkeiten geraten sei, wies Arabi zurück.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar