Ruhe am BER : Unfertiger Flughafen sponsort Fest der Stille

Einmal im Jahr findet das "Fest der Stille" in Waltersdorf statt, ganz in der Nähe des unfertigen BER. Hauptsponsor ist die Flughafengesellschaft.

von
Blick auf eine Baustelle am BER.
Blick auf eine Baustelle am BER.Foto: dpa

Es ist ein Dorffest mit Tombola, Puppentheater, Glühwein- und Bratwurstständen und Chorgesang: Das "Fest der Stille" findet seit fünf Jahren jeweils am zweiten Advent in Waltersdorf statt. Das Fest ist beliebt, rund 500 Besucher zählen die Organisatoren jedes Jahr. Jetzt ist der Piratenpolitiker Martins Delius darauf aufmerksam geworden. Er schrieb am Montagnachmittag diese Kurznachricht auf Twitter:

Was ist da los? Anruf bei Christian und Andrea Rempel, dem Ehepaar, das das Fest ins Leben gerufen hat. "Stimmt, das klingt schon erst mal lustig", sagt Christian Rempel und lacht. "Aber wir sehen das Fest nicht als Protest gegen den Flughafen. Die Waltersdorfer sind relativ gelassen, was das Thema Fluglärm angeht." Andrea Rempel ergänzt: "Wir wollten ein Dorffest veranstalten, bei dem Menschen wieder zueinander finden. Uns ist aufgefallen, dass wir mit vielen der neu zugezogenen Nachbarn kaum Kontakt hatten. Und wir wollten ein ruhiges Fest in der hektischen Adventszeit."

Christian Rempel ist Physiker und verkauft außerdem Gedichte, die er zu festlichen Anlässen wie Geburtstagen und Goldenen Hochzeiten verfasst. Andrea Rempel ist Erzieherin. Die beiden wohnen seit 1989 in Waltersdorf, das Fest organisieren sie ehrenamtlich, gemeinsam mit rund 20 Mitstreitern aus dem Ort.

Für die Finanzierung suchten die beiden Sponsoren und fragten bei Gewerbetreibenden im Ort, beim Ortsbeirat und auch bei der Flughafengesellschaft an. Das Gesamtbudget der Veranstaltung liege bei 6000 Euro, sagt Christian Rempel. Von der Flughafengesellschaft gebe es jedes Mal 1000 Euro, sagt Christian Rempel. Das sei die höchste Einzelspende. Insgesamt sammelten sie etwa 3500 Euro an Sponsormitteln, der Rest komme durch Verkaufserlöse zustande. Ungewöhnlich finden Christian und Andrea Rempel das nicht. Auch bei anderen Festen in der Region gebe der Flughafen etwas dazu, sagen sie.

Waltersdorf, das zur Gemeinde Schönefeld gehört, liegt unmittelbar an der Startbahn Süd. Die war 2015 schon mal ein paar Monate lang in Betrieb. "Mit dem Lärm ging es eigentlich. Bei geschlossenem Fenster hat man nicht viel davon gehört", sagt Christian Rempel.

Alle aktuellen Ereignuisse und Hintergründe zum Flughafen finden Sie auf unserer Sonderseite zum BER.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar