Berlin : S-Bahn: Anschluss an den Lehrter Bahnhof

Jörn Hasselmann

Der neue Lehrter Zentralbahnhof bekommt eine S-Bahn-Anbindung zum Nordring. Gestern wurde der erste Spatenstich für den zwei Kilometer langen Abzweig zwischen den Nordring-Stationen Wedding und Westhafen gefeiert. Durch den vorzeitigen Bau dieser Strecke verzögert sich jedoch der Lückenschluss auf dem Ring selbst erneut. Der Berlin-Beauftragte der DB, Peter Debuschwitz, nannte gestern "Mitte 2002" als Termin. Einer der Bauleiter meinte dagegen: "Ich hätte Ende 2002 gesagt."

Der Abzweig zum Lehrter Bahnhof mit der Station "Perleberger Straße" wird erst mit Fertigstellung des neuen Zentralbahnhofs 2006 in Betrieb genommen. Hätte man mit dem Bau der S 21 erst in einigen Jahren begonnen, hätte man den Nordring aber wieder eine Zeitlang stilllegen müssen.

Die neue Strecke ist der nördliche Teil der seit Jahren diskutierten "S 21". Diese zweite unterirdische Nord-Süd-Verbindung sollte den Zentralbahnhof und den Potsdamer Bahnhof an das S-Bahn-Netz anschließen. Ob und wann der südliche Teil der S 21 von Lehrter Bahnhof bis Papestraße gebaut wird, steht weiter in den Sternen. Die Trasse wird lediglich freigehalten und "planerisch gesichert". Um zumindest den Großbahnhof in eine Richtung mit dem S-Bahn-Ring zu verknüpfen, hatten sich CDU und SPD im Vorjahr in ihrer Koalitionsvereinbarung auf den Bau der - wesentlich billigeren - S 21 Nord geeinigt. 85 Millionen DM stehen zur Verfügung.

Wegen dieser nachträglichen Entscheidung, doch noch den Abzweig zu bauen, müssen auf der Trasse des Nordrings umfangreiche Rampen und Tunnel gebaut werden. Deshalb verschiebt sich die Eröffnung des Ringes um ein Jahr bis 2002. Im Jahr 2006 sollen im Zehn-Minuten-Takt Züge vom Nordring abbiegen und den Lehrter Bahnhof ansteuern und zwar aus beiden Richtungen, also von Gesundbrunnen wie aus Jungfernheide kommend. Die Tegeler Straße muss für die S21 verlegt werden, weil die Strecke die Straße in etwa einem Meter Höhe kreuzt. Der Plan sieht eine scharfe Schleife über den heutigen Mettmannplatz in Richtung Schifffahrts-Kanal vor. Über die Grünanlage wird dann nicht nur der schon fast fertige "Überflieger" fahren, der die Fernbahn aus dem Nordring zum Lehrter Bahnhof bringt, sondern auch die S 21. An der Perleberger Brücke ist ein Hochbahnhof geplant. Dort treffen sich die beiden Nordring-Ausfädelungen aus Osten und Westen.

Bausenator Strieder forderte die Bahn eindringlich auf, Eröffnungstermine künftig einzuhalten. "Wir haben leider gelernt, dass Termine nicht gehalten werden. Auf den Nordring wartet Berlin seit der Einheit." Nahverkehrsverbände kritisieren seit der Wende die Verzögerungen am Nordring, dessen Wiederinbetriebnahme sich Jahr um Jahr verzögerte. Die Strecke war 1980 nach dem Streik der Reichsbahner stillgelegt worden.

Vor dem endgültigen Lückenschluss am Nordring wird es eine weitere Eröffnungs-Etappe geben: Im September 2001 sollen Züge von Schönhauser Allee bis Gesundbrunnen fahren. Wenn der Ring fertig ist, soll die Stadtbahn zwischen Zoo und Wannsee saniert werden. Dazu wird 2003/2004 der Abschnitt Zoo-Charlottenburg für etwa ein Jahr stillgelegt. In dieser Zeit wird auch der Bahnhof Charlottenburg nach Osten zur U-Bahn-Linie 7 verschoben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben