Berlin : S-Bahn fährt ab Donnerstag nach Teltow

-

Teltow Die Probefahrt ist erfolgreich absolviert, jetzt finden noch so genannte Streckenkenntnisfahrten statt. Denn die Triebwagenführer der S-Bahn müssen bei neuen Strecken wissen, wo Signale stehen, wo schnell gefahren werden darf und wo sie bremsen müssen. Am Donnerstag ist es dann so weit: Dann wird die neue S- Bahn-Verbindung von Lichterfelde-Süd nach Teltow eröffnet. Damit wird die letzte Lücke im von der Bundesregierung und der Bahn beschlossenen Wiederaufbauprogramm der S-Bahn geschlossen.

Wie an vielen anderen Stellen war mit dem Bau der Mauer auch zwischen Lichterfelde-Süd und Teltow der Verkehr unterbrochen worden. Seither fuhren hier keine Züge mehr – mit einer Ausnahme: Als der Betrieb am 13. August 1961 kurz nach Mitternacht eingestellt worden war, blieb ein Zug im S-Bahnhof Teltow stehen – isoliert vom Netz. Da passte es gut, dass das Gleis zwischen Lichterfelde und Teltow wegen einer organisatorischen Panne noch nicht unterbrochen war. Nur Stacheldraht war hier gezogen worden, der noch einmal weggeräumt werden konnte. So konnte der Zug zwei Tage nach dem Bau der Mauer die Sperranlagen noch einmal passieren und zum Betriebswerk Nordbahnhof fahren. Dann war endgültig Schluss – fast 44 Jahre lang.

Deshalb wird die Wiederkehr der S- Bahn nun auch groß mit drei „Teltower S-Bahn-Tagen“ gefeiert. Um 13.27 Uhr wollen Brandenburgs Infrastrukturminister Frank Szymanski, Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt sowie S-Bahnchef Günter Ruppert am Donnerstag den Premierenzug abfertigen. Wegen Terminschwierigkeiten findet die Prozedur zwei Tage früher als ursprünglich geplant statt.

Auf dem Bahnhofsvorplatz ist ein Bühnenprogramm vorgesehen. Am Freitag gibt es dann Sonderfahrten mit historischen Zügen sowie mit der modernen Panorama-S-Bahn. Und am Sonnabend gilt es, bei Rundfahrten in historischen und modernen Bussen Teltow zu entdecken. Stadtführer erläutern die Sehenswürdigkeiten von Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow. Die Mauer gehört nicht mehr dazu. kt/mj

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben