• Säuglingsfund in Hellersdorf: Verhungertes Baby: Mutter und Lebensgefährte geständig

Säuglingsfund in Hellersdorf : Verhungertes Baby: Mutter und Lebensgefährte geständig

Nach dem Fund einer Babyleiche in Hellersdorfer gestehen die Mutter und ihr Freund. Nun wird eine Mordanklage gegen die beiden geprüft. Die Frau hat bereits zwei ältere Kinder - die aber nicht bei ihr leben.

Timo Kather
In dem Waldstück in Hellersdorf, in dem das tote Baby gefunden worden war, haben Menschen Blumen, Kerzen, Stofftiere und Briefe abgelegt.
In dem Waldstück in Hellersdorf, in dem das tote Baby gefunden worden war, haben Menschen Blumen, Kerzen, Stofftiere und Briefe...Foto: dpa

Im Fall des tot aufgefundenen Hellersdorfer Babys meldet die Berliner Polizei einen schnellen Fahndungserfolg. Die 20-jährige Mutter des Kindes und ihr 21-jähriger Lebensgefährte sind „im wesentlichen geständig“, sagte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, am Montag. Die Tatverdächtigen befinden sich bereits in Untersuchungshaft, der Haftbefehl erging wegen Totschlags durch Unterlassung. Werden die Verdächtigen verurteilt, erwartet sie eine Höchststrafe von zehn bis 15 Jahren.

Am Sonntagnachmittag war das Paar, das nach Informationen der Staatsanwaltschaft aus schwierigen sozialen Verhältnissen stammen soll, in Hellersdorf festgenommen worden. Zuvor hatten Polizisten in einem Baum vor dem Wohnhaus des Paares in der Tangermünder Straße Babykleidung gefunden. Ob es sich um die Kleidung des toten Babys handelte, wollte die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen – allerdings habe die Kleidung des Babys eine entscheidende Rolle bei den Ermittlungen gespielt, ließ Steltner wissen.

Die Mutter hatte das Kind, einen Jungen, nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ohne ärztliche Hilfe in der eigenen Wohnung geboren – nur wenige Minuten Fußweg vom späteren Fundort der Leiche entfernt. Die Frau hat bereits zwei ältere Kinder, die allerdings in Pflegefamilien leben. Der Lebensgefährte der Kindesmutter ist laut Staatsanwaltschaft nicht der leibliche Vater des Kindes. Noch ist nicht geklärt, welche Rolle er beim Tod des Kindes spielte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei der Säugling nach der heimlichen Geburt nicht ausreichend versorgt worden und an Unterernährung und Wassermangel gestorben. Ein Neugeborenes kann ein bis maximal zwei Tage ohne Nahrung überleben.

Anteilnahme in Berlin-Hellersdorf
Während die Polizei den gewaltsamen Todes eines Babys aufklärt, nehmen Berliner Bürger in Hellersdorf Anteil an der Tat. Am Fundort des Leichnams in einem Waldstück stellten sie Kerzen und Kuscheltiere auf.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: dpa
15.04.2013 12:21Während die Polizei den gewaltsamen Todes eines Babys aufklärt, nehmen Berliner Bürger in Hellersdorf Anteil an der Tat. Am...

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob die für eine Mordanklage notwendigen Merkmale erfüllt sind. Dies ist etwa der Fall, wenn den Verdächtigen niedrige Beweggründe oder besondere Grausamkeit bei der Tat unterstellt werden können. Der tote Säugling war am vergangenen Dienstag von einer Spaziergängerin gefunden worden. Die Frau war mit ihrem Hund im Naturschutzgebiet „Hönower Weiherkette“ unterwegs, als das Tier anschlug. Die Frau entdeckte den toten Säugling in einem blauen Müllsack. Das Baby trug eine Mütze mit der Aufschrift „Mami’s Liebling“. Die Polizei veröffentlichte ein Bild des Kleidungsstücks, die Staatsanwaltschaft setzte eine Prämie von 5 000 Euro für Hinweise aus.

Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich zufrieden darüber, dass der von ihm als „besonders erschütternd“ wahrgenommene Fall schnell gelöst werden konnte. Im Fall des zweiten toten Säuglings, der am 5. April in einem Altkleidercontainer in der Wildenbruchstraße in Neukölln gefunden wurde, haben die Ermittler allerdings noch keine heiße Spur. „Was die Polizei nicht beantworten kann, ist die Frage, wie junge Eltern zu einer solchen Tat fähig sein können“, sagte Henkel.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

54 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben