Berlin : Sally Bowles tanzt weiter

„Cabaret“ in der Bar jeder Vernunft ist ein Erfolg: Es wird zwei Monate länger gespielt als geplant

-

Sie haben gehofft, dass alles gut wird, klammheimlich und ganz versteckt haben sie auch vom großen Erfolg geträumt, aber nur ganz selten, um nicht zu provozieren. Sie haben schließlich viel riskiert und investiert und sie hätten abstürzen können, sich blamieren und Geld verlieren. Aber nun sind die Hoffnungen wahr geworden, die man in der Bar jeder Vernunft in das Musical „Cabaret“ gesetzt hatte: Heute Abend geht die 63. Vorstellung über die Bühne. 13230 Zuschauer werden das Stück dann gesehen haben. Und es sollen noch viel mehr werden. Wie berichtet, wurde die Spielzeit ausgedehnt – und damit auch eine kleine Sorge: „Hoffentlich läuft die Verlängerung so gut wie die bisherige Spielzeit“, sagt Sprecherin Doreen Tornow.

Die Zeichen stehen gut: Die Gäste bei der Premiere Ende Oktober waren durchweg begeistert von der MusicalGeschichte der Revuetänzerin Sally Bowles im Berlin der 30er Jahre. Neben der Musik tat die prominente Besetzung mit Anna Loos und Angela Winkler ihr Übriges. Regie führt der amerikanische Choreograf Vincent Paterson, der schon mit Madonna gearbeitet hat. Innerhalb der ersten 14 Tage seien alle Vorstellungen bis zum Jahresende ausverkauft gewesen, sagt Doreen Tornow. Über Weihnachten habe man viele Karten als Gutscheine verkauft. Und plötzlich schien es unsinnig, schon Ende Februar, wie ursprünglich geplant, mit dem Stück aufzuhören. Jetzt geht es bis Ende April.

Die Produktionskosten werden mit 450000 Euro angegeben, ein Teil davon wurde über so genannte Kulturaktien akquiriert. 100 davon wurden verkauft, das Stück zu 500 Euro. Trotzdem sind die Kosten hoch für die kleine Bühne. Und so wird das Zittern um den Erfolg wohl erst aufhören, wenn der allerletzte Vorhang gefallen ist: am 1. Mai. ari

„Cabaret“, täglich außer montags, 20.30 Uhr in der Bar jeder Vernunft, Schaperstraße 24, Wilmersdorf. Karten unter Telefon 883 15 82. Die Karten kosten zwischen 29,50 und 59,50 Euro.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar