Salsa : Zeig mir den Hüftschwung

Susanne Leimstoll.
Die Salsa tanzen für unser Foto Anja Rother und Markus Baitis von der Tanzschule Walzerlinksgestrickt.
Die Salsa tanzen für unser Foto Anja Rother und Markus Baitis von der Tanzschule Walzerlinksgestrickt.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Dieser Tanz hat viele Väter. Die Kubaner beanspruchen ihn für sich, die Kolumbianer, die in New York lebenden Puertoricaner, die Afrikaner. Stimmt alles irgendwie. Denn die Salsa, Ausdruck der Lebensfreude, hat viele Gesichter und entwickelt sich ständig weiter wie ein pubertierendes Kind. Nur der Name klingt, ins Deutsche übersetzt, nicht feurig wie bei den Latinos: „Soße“. Dennoch trifft er zu. Denn in der Salsa – deren Wurzeln in Wirklichkeit im englischen Contredanse des 17. Jahrunderts liegen – haben sich afrokaribische und europäische Stile vermischt. Ihre Klänge stammen aus Kuba. Doch erst im New York der Siebziger wurde sie richtig populär. Seither ist Salsa nicht mehr gleich Salsa, sondern meint acht oder mehr verschiedene Stilarten – muy complicado! Grundsätzlich unterscheidet man zwei Richtungen: Cuban Style und New York Style. Die New Yorker Salsa wird auf einer Linie getanzt, die andere kreisförmig und daher platzsparend im Ballgewühl. Gemeinsam ist beiden der Grundschritt und die Basisdrehung. New York Style enthält tänzerische Elemente aus Puertorico und Kuba, leichte Showfiguren. Den Mambo Style kreierte 1987 Tanzlehrer Eddie Torres, selbst ernannter Mambo King: eine Salsa mit Ausfallschritt, die als „Nightclub Style“ überlebte. Puerto Rican Style wird offener getanzt, Los Angeles Style glänzt durch Showfiguren. Noch offener ist nur der Cumbia Style: Da wird nur mit einer Hand geführt. Wie auch immer: Salsa ist ein Clubtanz mit viel Hüftbewegung, Rhythmus und Körperausdruck. Er vereint Elemente von Discofox, Hustle, Soul, Swing, Rock’n Roll. Seine Musik kommt heute aus dem Schmelztiegel New York. Er ist einer für alle. Die wichtigsten Websites finden hiesige Salsa-Fans unter www.salsa-berlin.de und www.salsa-und-tango.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben