SAMMLERTIPPS : SAMMLERTIPPS

GUTE PILZREVIERE



Die Havel hält den Waldboden im Bereich des Grunewaldturms lange feucht. Deshalb wachsen hier besonders viele Pilze. Im Berliner Umland gehören die Wälder zwischen Borgsdorf, Lehnitz und Oranienburg und die seenreiche Umgebung von Erkner zu den besten Revieren. Auch im Hochwald des Spreewaldes zwischen Burg und Straupitz, in der Schorfheide, rund um den Stechlinsee und bei Rheinsberg werden die Sammler immer fündig. Die Hauptsaison dauert in der Regel bis Ende Oktober.

SAMMELN MIT METHODE

Jedes Jahr sollten sich Anfänger das genaue Aussehen von zwei Pilzen einprägen. In wenigen Jahren kennt man dann so viele Sorten, dass das Sammeln sorgenlos vonstatten gehen kann. Der Pilz sollte immer komplett mit Knolle und damit knapp über dem Waldboden abgeschnitten werden. Auch ein Herausdrehen ist möglich. Am besten kommen die geernteten Pilze in einen Korb. In Plastiktüten vermodern sie schnell. Von einem unbekannten Pilz sollte man die Finger lassen, mögliche Giftstoffe verschwinden selbst beim Kochen oder Braten nicht. Reste der Pilze sollten stets 24 Stunden aufbewahrt werden, um im Falle einer Vergiftung schnell die Ursachen klären zu können. Erste Symptome sind meist Durchfall, Übelkeit, Erbrechen sowie Kreislaufprobleme.

LEICHTE BEUTE

In den an Waldrändern abgestellten Autos sollten keine Wertgegenstände zurückgelassen werden. Diebe legen sich mitunter gezielt auf die Lauer und brechen ein.

SAMMELN MIT PROFIS

Die Pilzsachverständige Elisabeth Westphal bietet regelmäßig Wanderungen im nördlichen Berliner Umland an. Die nächsten Termine: 7. Oktober Lobetal, 8. und 9. Oktober Biesenthal; Informationen und Anmeldung unter Tel. 030/28 49 84 18 13, www.grueneliga-berlin.de. Die Naturwacht im Schlaubetal, östlich Berlins gelegen, lädt am 28. September zu einer dreistündigen Pilzlehrwanderung ein. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr der Bahnhof Müllrose. Die Teilnahme kostet 2 Euro. Infos: Tel. 033673/ 422, www.naturwacht.de. Im Botanischen Garten Berlin findet montags zwischen 14.30 und 16.30 Uhr eine Sprechstunde von Pilzsachverständigen statt. Alle Termine für Seminare findet man unter www.pilzfreundetreff.de und www.pilzschule.de, die Angebote der Pilzsachverständigen unter www.dgfm-ev.de.

Die Giftinformationszentrale für Berlin und Brandenburg ist unter Tel. 030/19 240 zu erreichen. Ste.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben