• Sarrazin zahlt nicht mehr für die S-Bahn Streit um Zuschüsse: Verkehrsbetrieb will Züge nicht mehr fahren lassen, wenn der Finanzsenator hart bleibt

Berlin : Sarrazin zahlt nicht mehr für die S-Bahn Streit um Zuschüsse: Verkehrsbetrieb will Züge nicht mehr fahren lassen, wenn der Finanzsenator hart bleibt

Klaus Kurpjuweit

Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) hat der S-Bahn den Geldhahn zugedreht. Intern gibt es bei dem Verkehrsbetrieb nach Tagesspiegel-Informationen bereits Pläne, den Verkehr vorübergehend einzustellen oder stark einzuschränken. Mit der Weigerung, die Juni-Rate in Höhe von 18,9 Millionen Euro zu überweisen, will der Finanzsenator die S-Bahn in die Knie zwingen. Die S-Bahn bezeichnete Sarrazins Vorgehen als „ungeheueren Vorgang“ zu Lasten der Fahrgäste, der einmalig in Deutschland sei. Die Bahn prüfe nun rechtliche Schritte. Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) bezeichnete den Schritt seines Kollegen Sarrazin als „unangemessen einem Partner gegenüber“.

Seit Monaten versuchen der Senat und die S-Bahn, einen neuen Verkehrsvertrag auszuhandeln, der die Leistungen und Zahlungen festlegt – bisher ohne Erfolg. Sarrazin will den Zuschuss an die S-Bahn jährlich um 48 Millionen Euro kürzen und das gesparte Geld an die BVG weiterleiten. Bisher erhält die S-Bahn im Jahr rund 232 Millionen Euro vom Land. Der Vertrag war Ende 2001 ausgelaufen; seither erbringt die S-Bahn ihre Leistungen im vertragslosen Zustand. Nur wenn sich die S-Bahn bei den Verhandlungen bewege, werde Sarrazin wieder Geld überweisen, heißt es in der Finanzverwaltung. Mit der Zahlungssperre wolle man außerdem eine Überzahlung verhindern, denn am Jahresende soll die S-Bahn nach dem Willen Sarrazins auf jeden Fall weniger in der Kasse haben als bisher.

Sarrazins Kurs kann aber teuer werden. Das für die S-Bahn bestimmte Geld kommt aus der Bundeskasse, das Land reicht es nur weiter. Diese Regelung gilt, seit der Bund nach der Bahnreform den Nahverkehr der Bahn nicht mehr direkt subventioniert. Inzwischen mehren sich jedoch die Zeichen, dass der Bund bei einer anderen Verwendung dieser Mittel seine Zuschüsse entsprechend kürzen wird.

Dann wären umfangreiche Streichungen im Angebot unumgänglich, heißt es bei Experten. In Berlin hat man bereits überlegt, den Grundtakt der S-Bahn von 20 auf 30 Minuten auszudehnen. Auch das Angebot im Regionalverkehr könnte gestutzt werden. So will die Stadtentwicklungsverwaltung bereits jetzt die Züge der Linie RB10 aus Nauen, die bis Charlottenburg oder Friedrichstraße fahren, in Spandau enden lassen, wo die Fahrgäste auf die S-Bahn umsteigen müssten.

„Parallelverkehr können wir uns nicht mehr leisten“, sagte die Sprecherin der Verwaltung, Petra Reetz. Denkbar sei auch, dass in verkehrsschwachen Zeiten nicht mehr gleichzeitig S-Bahnen und Regional-Express-Züge über die Stadtbahn zwischen Charlottenburg und Ostbahnhof fahren.

Das optimale Angebot soll in Zukunft eine Fremdfirma nach Vorgaben des Senats ermitteln. Eine europaweite Ausschreibung läuft bereits. Während der scheidende Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Uwe Stindt, darin ein Auseinanderbrechen des Verbundes sieht, unterstützt das Brandenburg Verkehrsministerium nach Angaben seines Sprechers Lothar Wiegand das Berliner Vorgehen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben