Aktion in Tempelhof-Schöneberg : Einsatz in Rot fürs Grün

Wie die Tempelretter die Bankenkrise am Tempelhofer Damm beenden wollen.

von

Die Tempelretter arbeiten für ein schöneres Tempelhof, vornehmlich am Tempelhofer/Mariendorfer Damm. Sie laden ein, mit ihnen Grünflächen und Sitzgelegenheiten in Stand zu setzen: unter anderem am 15. September ab 10.00 Uhr. Sie wollen sich an der Aktion beteiligen, aber an anderer Stelle aktiv werden? Hier können Sie Ihre eigene "Saubere Sache"-Aktion anmelden und mit dem Tagesspiegel in Kontakt treten.

Signal gesetzt. In roten T-Shirts trafen sich die Tempelretter zum Einsatz.
Signal gesetzt. In roten T-Shirts trafen sich die Tempelretter zum Einsatz.Foto: promo

Als Martina Pohl, Bianca Unger, Michael Steer und Jörg Zander zusammen mit zehn weiteren Mitstreitern am Wochenende in der Grünanlage neben dem Rathaus am Tempelhofer Damm anrückten, glaubten sie ihren Augen nicht zu trauen. Auf einer der heruntergekommenen Parkbänke befanden sich nicht nur Schmierereien, sondern auch zwei Kothaufen.

„Tempelretter“ steht auf den roten T-Shirts, selbst die 14 Monate alte Pohl-Tochter Luna trägt eines. Nach mehrstündigem Einsatz präsentiert sich die Sitzecke wieder ansehnlich. Das wuchernde Unkraut ist beseitigt, die in den Gehsteig hineinwachsenden Hecken gestutzt, die Gehwegplatten sind gereinigt, 15 Körbe Abfälle zu einem Sammelplatz gebracht. Auch die Bänke sind gesäubert. Sie werden jetzt zur Jugendmanufaktur des Diakonischen Werks Tempelhof- Schöneberg gebracht, wo neue, vom Verein gekaufte Leisten bearbeitet, lackiert und eingebaut werden.

Die Tempelretter sind eine Initiative des bereits vor einigen Jahren von Anwohnern, Hausbesitzern und anliegenden Geschäftsleuten gegründeten Vereins TeMa, der sich für den Straßenzug Tempelhofer/Mariendorfer Damm einsetzt. So hat man sich bereits der Verkehrs- und Feinstaubbelastung angenommen, fünf Bürgerforen initiiert und nach 20 Jahren wieder eine Weihnachtsbeleuchtung organisiert. Am Sonnabend steckten Passanten der Truppe prompt Geldspenden zu, um die Arbeit zu unterstützen.

Mit ihrem ersten Einsatz, der mit Grünflächen- und Tiefbauamt abgestimmt wurde, wollten die Tempelretter nicht bis zum Aktionstag am 15. September warten. „Es besteht schon jetzt Bedarf an gemütlichen Sitzecken“, sagt Michael Steer. Außerdem möchte man weitere Anwohner anregen mitzumachen, ergänzt Jörg Zander. So wurden auch – natürlich rote – Flugblätter verteilt. „Gemeinsam können wir mehr bewegen“, heißt es darauf. „Wir freuen uns über jede Unterstützung, z. B. durch tatkräftige Mithilfe, Übernahme von Patenschaften für Aktionsorte oder durch Spenden.“

Auch Ideen für neue Aktionen sind willkommen. So sind neue Mitglieder oder Unterstützer bei der Arbeit für ein besseres und attraktiveres Tempelhof stets willkommen. Denn dass die „Tempelretter“ am 15. September bei der Tagesspiegel-Aktion Saubere Sache zum nächsten Einsatz antreten, ist natürlich schon beschlossene Sache.

Der Verein ist unter 70 71 05 48 oder info@tempelretter.de zu erreichen. Die Tempelretter arbeiten für ein schöneres Tempelhof, vornehmlich am Tempelhofer/Mariendorfer Damm. Sie laden ein, mit ihnen Grünflächen und Sitzgelegenheiten in Stand zu setzen: unter anderem am 15. September ab 10.00 Uhr. Sie wollen sich an der Aktion beteiligen, aber an anderer Stelle aktiv werden? Hier können Sie Ihre eigene "Saubere Sache"-Aktion anmelden und mit dem Tagesspiegel in Kontakt treten.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben