Berlin : Schifffahrts-Saison: In Dessous auf die River-Queen

Rico Czerwinski

Die Idee enstand auf einer Hochzeitsmesse. Da saßen die Geschäftsführer der "Stern- und Kreis- Schiffahrt GmbH" zusammen und überlegten, wie man Dampferfahren auf Spree, Havel oder Landwehrkanal noch aufregender, origineller machen kann. Irgendwo in der Nähe muss damals die Berliner-Boutique "Persephone" ihren Stand gehabt haben. Die wird bald eine Unterwäsche-Show auf der Oberhavel veranstalten, an Bord des Flaggschiffs der "Stern- und Kreis-Schiffahrt GmbH".

Die "verführerische Dessous-Modenschau auf der River-Queen" ist nur ein Einfall der größten Berliner Schifffahrtsgesellschaft für die Saison 2001. Bereits jetzt ist ein Großteil ihrer Dampfer im Einsatz, vom kommenden Wochenende an werden alle Routen befahren. Über 100 Sonderveranstaltungen ergänzen dann das Fahrprogramm: Konzerte von "Petticoat" und Ute Freudenberg, Grill-, Sonnenwend- und Winzer-Feste, eine Country- und eine Bluesnacht. Neu im Programm sind Tagestouren auf der Dahme-Wasserstraße ins märkische Dorf Prieros und von Tegel zum Großen Wannsee.

In Prieros kann man mit dem Jäger einen Wald erkunden, die Stallungen des örtlichen Gestüts inspizieren oder das örtliche Heimatmuseum. Die Fahrt zum Wannsee beginnt am Tegeler Flughafen, führt über den Westhafen und die Jungfernheide vorbei an Schwanenwerder zum Hafen Wannsee und ^zurück. Zur Bundesgartenschau 2001 in Potsdam wird die "Stern- und Kreisschiffahrt" eine Tour nach Potsdam anbieten, die für Buga-Besucher 20 Prozent billiger ist.

Erneut im Angebot sind die zweitägigen Touren mit Bus und Schiff nach Stettin. Erstmals wird es den "Berliner Skipperbrunch" geben, ein sonntägliches Buffet, verbunden mit einer Fahrt durch die Berliner City. Die Route führt an jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat an Bord der "Sanssouci" vom Hafen Treptow über die Oberbaumbrücke, die Mühlendammschleuse, vorbei am Palast der Republik und dem Berliner Domzum Spreekreuz und zurück.

18 Schiffe und zwei Fähren der Gesellschaft wurden erneuert und umgebaut. Die"Luna", eines der größten Schiffe der Firma, ist nun drei Meter länger und mit seinen frei stehenden, sogenannten "Bankett-Tischen" schon ein kleines Traumschiff. An den Kassen in Treptow und am Wannsee darf man künftig bargeldlos bezahlen, mit einer EC-Karte. Die Geschäftsführer der Firma haben ausgerechnet, dass sich die Zahl der beförderten Gäste von 850 000 im Vorjahr auf eine Million im Jahr 2001 erhöhen könnte.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben