Berlin : SCHLOSS SCHÖNHAUSEN

-

Der preußische Kurfürst Friedrich III. kaufte 1691 das Dorf Niederschönhausen mit einem kleinen, 1663 errichteten Gutshaus. Ab 1693 wurde dieses erst von Johann Arnold Nehring, später von Eosander von Göthe zum Sommersitz ausgebaut. Friedrich der Große wies das Schloss seiner Frau, Königin Elisabeth Christine, als ständigen Wohnsitz zu. In dieser Zeit – 1740 bis 1797 – wurde es nochmals stark umgebaut. Im Krieg bleibt es unzerstört, die DDR nutzte es unter dem Namen Schloss Niederschönhausen zuletzt als Gästehaus. how

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben