Berlin : Schluss jetzt!

Matthias Oloew

hofft, dass Berlin das Ladenschlussgesetz bald ganz streicht Es war einmal mehr eine Abstimmung mit den Füßen. Die Rede ist nicht vom Marathon, sondern von der Sonntagsöffnung Berliner Läden anlässlich des Marathons. Die Läden waren gut besucht, ungefähr so, wie an einem belebten Wochentag. Viele Händler, vor allem in den touristischen Zentren der Stadt, haben sich das Geschäft nicht entgehen lassen. In den Potsdamer Platz Arkaden zum Beispiel waren bis auf Aldi alle Läden offen. Ein anderes Beispiel sind die verlängerten Öffnungszeiten am Sonnabend anlässlich des Jubiläums bei Karstadt am Hermannplatz. Das Kaufhaus war bis in die Nacht rappelvoll, die Kunden standen eine halbe Stunde und länger an den Kassen Schlange, um ihre Ware bezahlen zu können.

Warum die Kunden kommen, wenn die Läden normalerweise zu sind? Einerlei – was zählt, ist, dass sie kommen. Und deshalb sollte jeder Händler selbst entscheiden, wann er seinen Laden öffnet oder schließt. Was spricht dagegen, wenn am Potsdamer Platz die Läden immer offen sind? Dass der Kunde verwirrt ist und sich die unterschiedlichen Zeiten nicht merken kann? Alles Quatsch, wie das Beispiel Dussmann zeigt. Da weiß inzwischen jeder, dass Dussmann außer sonntags immer bis 22 Uhr offen hat. Die Kunden sind schon mündig, lasst es die Händler also auch sein.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben