Berlin : Schnee und Streik auf Flughäfen

von

Berlin/Schönefeld - Ein Warnstreik des Sicherheitspersonals hat am Montagmorgen neben dem Winterwetter für zusätzliche Behinderungen des Flugverkehrs gesorgt. In Berlin gab es insbesondere am Flughafen Tegel massive Probleme, bis zum Mittag mussten rund 30 Flüge gestrichen werden, andere hatten zum Teil mehrstündige Verspätungen.

Mit Betriebsbeginn am Morgen waren 120 Mitarbeiter der Sicherheitskontrollen in Tegel in einen zweistündigen Warnstreik getreten, sagte Andreas Sander, Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi. In Schönefeld waren es 90 Beschäftigte. Auch in Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Karlsruhe/Baden-Baden und Köln/Bonn streikten die Kontrolleure. Die vierte Verhandlungsrunde über einen Manteltarifvertrag für die 15 000 Beschäftigten im Sicherheitsbereich war im November gescheitert. Die Gewerkschaft fordert einheitliche und gerechte Arbeitsbedingungen für das Kontrollpersonal an allen deutschen Flughäfen.

In Tegel war insbesondere die Lufthansa betroffen, die bis zum Mittag 13 Abflüge und neun Ankünfte streichen musste. Swiss annullierte zwei Flugpaare von und nach Zürich, auch die SAS-Verbindungen nach Kopenhagen und Stockholm fielen aus. Air Berlin musste ein Flugpaar von und nach Karlsruhe/Baden-Baden sowie je einen Flug von Budapest und Nürnberg nach Tegel absagen.

Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber begründete die Tatsache, dass seine Fluggesellschaft stark betroffen war, mit dem Winterchaos, das am Sonntag in Frankfurt herrschte. Zusätzlich sei man vom Streik getroffen worden. In Schönefeld kam es zu keinen Streichungen, aber bis zu zweieinhalbstündigen Verspätungen. Hier war insbesondere Easyjet betroffen.

Unterdessen konnte aber am Montag ein anderer Tarifkonflikt, der seit Monaten schwelte, beendet werden. Für die 2000 Vorfeldkontrolleure, Passagier- und Gepäckabfertiger an den Berliner Flughäfen konnten sich Verdi und Arbeitgeber auf Eckpunkte bei Arbeitsbedingungen, Vergütungen sowie auf eine Zeitarbeiterquotierung einigen. Rainer W. During

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben