Berlin : Schüler erhielten Preis für Toleranz

Auszeichnung im Roten Rathaus

NAME

Außergewöhnliche Leistungen verdienen außergewöhnliche Würdigung. Deshalb erfand das Bundesinnenministerium einen „Sonderpreis für herausragendes Engagement für Völkerverständigung und Toleranz“, um ihn gestern im Roten Rathaus einer Jugendinitiative zu verleihen. Geehrt wurde das Projekt „Courage zeigen – Fremdsein überwinden“ aus dem niedersächsischen Bad Iburg, das vor 25 Jahren auf Initiative des Lehrers Helmut Spiering gestartet war.

Spiering war mit Schülern schon zu Mauerzeiten nach Berlin gereist, damit sie sich ihr eigenes Bild von der geteilten Stadt machen konnten. Sofort nach der Wende knüpften die Niedersachsen Kontakte zu Ost-Berliner Schülern und organisierten mehrtätige Begegnungen mit sowjetischen Soldaten in Berlin-Karlshorst – zu einer Zeit, als das Betreten der Kasernen noch undenkbar schien. Aus den Treffen entstanden außergewöhnliche Freundschaften und ein ergreifender Film ns „Do Swidanija (Auf Wiedersehen) Deutschland“ mit fast surreal anmutenden Szenen: etwa den bunt gekleideten deutschen Schülern, die zwischen lachenden Rotarmisten marschieren üben. „Was Sie geleistet haben, ist beispiellos und beispielhaft“, sagte der russische Kulturattaché gestern.

Die Schüler haben noch andere Filme gedreht. Sie sind nach Israel gereist, wurden vom Papst empfangen, befragten den Schriftsteller Lew Kopelew und viele andere. Immer mit dem Ziel, Menschen und Geschichte zu erleben, statt Ferndiagnosen zu stellen und Vorurteile zu pflegen. Lehrer Spiering hat überschlagen, dass er rund 20 000 Stunden in das Projekt gesteckt hat, für das er Generationen seiner Schüler begeistern konnte.

Der 80-jährige Gad Beck, der als Jude in Berlin das Nazireich nur durch glückliche Zufälle überlebte, sagte zur Preisverleihung: „Ich bin und bleibe ein angeschossenes Wild. Und ich habe mir nicht vorstellen können, dass ich je mit jungen Menschen so Kostbares erleben würde.“Stefan Jacobs

Mehr über die Initiative im Internet: www.fremdsein.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar