Schule : AMG-Hochleistungssportler

E 55 AMG – die stärkste E-Klasse aller Zeiten geht jetzt an den Start

Ingo von Dahlern

Sie sind die Spezialisten für Hochleistungsfahrzeuge von Mercedes-Benz – die rund 580 Mitarbeiter der Mercedes-AMG GmbH in Affalterbach, die mit dem E 55 AMG, dem S 55 AMG und dem CL 55 AMG jetzt eine V8-Kompressor-Offensive starten und mit dem 170 kW (231 PS) leistenden C 30 CDI AMG im Frühjahr einen ersten Hochleistungsdiesel auf die Räder stellen. Um der steigenden Nachfrage nach AMG-Modellen gerecht zu werden – allein im vergangenen Jahr wurden die Auslieferungen mit 18 700 Fahrzeugen gegenüber dem Vorjahr um rund 60 Prozent gesteigert – wird die Performance Division für Mercedes-Benz im DaimlerChrysler-Konzern, die vor 35 Jahren als Motorsport- und Veredelungsbetrieb begann und 1999 zu einem Tochterunternehmen des Konzerns wurde, derzeit mit Gesamtinvestitionen von rund 20 Millionen Euro erheblich erweitert. Kernstück dieser Erweiterungen ist die inzwischen fertiggestellte neue Motorenmanufaktur. In ihr werden nach dem Prinzip „one man, one engine" die AMG-Hochleistungsaggregate so gefertigt, dass stets ein Techniker einen kompletten Motor montiert, für den er auf einer am Motor fixierten Plakette mit seiner Unterschrift bürgt. Rund 80 bis 100 Motoren entstehen auf diese Weise derzeit bei AMG täglich – Ottomotoren ebenso wie künftig auch Hochleistungs-Diesel.

Mit dem E 55 AMG mit einer Leistung von 350 kW (476 PS) hat Mercedes-AMG jetzt die stärkste E-Klasse aller Zeiten auf die Räder gestellt. Die gewaltige Kraft kommt von einem Achtzylinder-Kompressormotor mit einem Hubraum von 5,5 Liter, der in einem breiten Band von 2650 bis 4500/min sein höchstes Drehmoment von 700 Nm bereitstellt und den Hochleistungssportler im Limousinengewand binnen 4,7 Sekunden Tempo 100 und binnen 16,1 Sekunden Tempo 200 und maximal 250 km/h erreichen lässt, bei denen elektronisch abgeregelt wird. Der Durchschnittsverbrauch des E 55 AMG, der die Abgasnorm EU4 erfüllt, liegt bei 12,9 l/100 km.

Für die Leistungssteigerung von rund 34 Prozent gegenüber dem Vorgänger sorgt vor allem der zwischen den Zylinderbänken platzierte mechanische Lader mit integriertem Ladeluftkühler, der das Triebwerk mit bis zu 0,9 bar unter Druck setzt. Überarbeitet wurde zudem das gesamte Innenleben des Motors. An die Antriebsräder gelangt seine Kraft über eine Fünfgang-Automatik mit AMG Speedshift-Funktion, wobei sich die Gänge im manuellen Fahrprogramm am Lenkrad per Tastendruck wechseln lassen. Um die enorme Leistung auf die Straße zu bringen, wurden Fahrwerk und Bremsanlage des E 55 AMG tiefgreifend überarbeitet und AMG-spezifisch ausgelegt. So hat der Hochleistungssportler das luftgefederte semiaktive Fahrwerk Airmatic DC mit ADS II, dessen Federung und Dämpfung sich in Sekundenbruchteilen der jeweiligen Fahrsituation anpassen und zudem je nach Fahrerwunsch zwischen komfortabel und betont sportlich variiert werden können. Bei der Hochleistungsbremse setzt der E 55 AMG auf das bereits beim SL 55 AMG eingesetzte System Sensotronic Brake Control (SBC). Das steht für eine besonders schnell ansprechende elektrohydraulische Bremse, die ganz nach Fahrsituation für jedes Rad individuell stets den optimalen Bremsdruck erzeugt, bei einer Gefahrenbremsung mit Hilfe des Bremsassistenten für maximale Verzögerung sorgt und zusammen mit dem ESP-Steuergerät dafür sorgt, dass ein Fahrzeug, das instabil zu werden droht oder in der Kurve gebremst wird, nicht ausbricht. Den Kontakt zur Straße stellen Breitreifen der Größe 245/40 ZR 18 vorn und 265/35 ZR 18 hinten her, die auf AMG-Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design montiert werden. Optische Kennzeichen des E 55 AMG sind neben den in Sterlingsilber lackierten Rädern markante Seitenschweller-Verkleidungen, V8-Kompressor-Signets auf den vorderen Kotflügeln und die AMG-Frontschürze mit großen Lufteinlässen und Klarglas-Nebelscheinwerfern sowie die ovalen und verchromten Auspuff-Doppelendrohre rechts und links. Innen unterstreichen eine edle Lederausstattung mit AMG-Sportsitzen, ein AMG-Ergonomie-Sportlenkrad und Rundinstrumente mit einer bis 320 km/h reichenden Tachoskala sowie eine Edelholzausstattung in Vogelaugenahorn und Einstiegsleisten mit AMG-Logo die Ausnahmerolle dieses Autos, das für einen Preis von 87 580 Euro angeboten wird.

Neben dem E 55 AMG präsentiert AMG auch die im Rahmen der Modellpflege überarbeiteten Spitzenmodelle der S- und CL-Klasse mit dem AMG-V8-Motor, der bei S 55 AMG und CL 55 AMG eine Leistung von 368 kW (500 PS) entwickelt und seine 700 Nm zwischen 2750 und 4000/min liefert. Er verleiht dem damit gegenüber den bisherigen AMG-Modellen um 39 Prozent stärkeren Spitzenmodellen einen ganz neuen Charakter mit bislang ungewohnter Dynamik und lässt sie binnen 4,8 Sekunden Tempo 100 erreichen und binnen 16.3 Sekunden Tempo 200. Auch hier wird bei Tempo 250 elektronisch abgeregelt. Bei 13,2 l/100 km liegt der Durchschnittsverbrauch beider Modelle, die ebenfalls die Abgasnorm EU4 erfüllen. Beide sind mit der Active Body Control (ABC) ausgestattet, die die Seitenneigung in den Kurven auf ein Minimum reduziert und auch Nick- und Wankbewegungen weitgehend vermindert. Und beide unterstreichen auch optisch mit AMG-Frontschürzen, 18-Zoll-AMG-Leichtmetallrädern und einer markanten Heckschürze, die beim CL 55 eine besonders sportliche Diffusoroptik zeigt, sowie einer luxuriösen Innenausstattung mit ausgewähltem Nappaleder und edlen Hölzern ihre Sonderrolle. Die Preiseder neuen Topmodelle reichen von 115 536 Euro für den S 55 AMG und 119 480 Euro für dessen Langversion bis zu 128 296 Euro für den CL 55 AMG.

0 Kommentare

Neuester Kommentar