Schule : Auch Allradler brauchen Winterreifen

Amerikanische „M+S“-Ganzjahresreifen echten Winterreifen unterlegen

-

Man sollte sich nicht irritieren lassen auch in der Stadt ist man am sichersten unterwegs, wenn man jetzt auf Winterreifen rollt, selbst wenn erst kürzlich aus ministeriellem Mund Gegenteiliges geäußert wurde. Wer in den nächsten Wochen auf Tour geht, um die Berge zu überqueren oder zum Wintersport zu fahren, der braucht neben den Winterreifen oft auch noch Schneeketten. Die braucht man übrigens nicht zu kaufen – man kann sie bei Automobilclubs auch leihen. Und ehe man sie einpackt, sollte man üben, wie sie aufgezogen werden – rechtzeitig vor Reiseantritt am stehenden Fahrzeug - auch wenn man dafür das Siegel brechen und etwas bezahlen muss.

Und wie sieht es bei Geländewagen aus? Viele Fahrer solcher Allradler meinen, der Allradantrieb genüge für den Winter - auf Winterreifen könne man verzichten. Doch das ist ein gefährlicher Irrtum. Denn ihre speziellen Fähigkeiten optimal ausspielen können auch Geländewagen nur dann, wenn sie optimal bereift sind. Und das bedeutet auch für diese Fahrzeuge, dass sie in der kalten Jahreszeit auf Winterreifen rollen sollten.

Zu denen gehören aber nicht alle Reifen, auf denen das Kürzel „M+S“ zu finden ist. Denn auf viele amerikanischen Geländewagen sind amerikanische Ganzjahresreifen montiert, die dieses Kürzel tragen, in ihren Winterqualitäten aber richtigen Winterreifen klar unterlegen sind.

Die besonderen Stärken dieser Ganzjahresreifen liegen beim flotten Fahren auf trockenen Fahrbahnen. Doch wenn es richtig winterlich wird, dann sollten eben auch Allradfahrzeuge und vor allem auch Geländewagen mit richtigen Winterreifen bestückt sein. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben