Schule : Ausstellung: Solarenergie für Einsteiger Workshops für Schüler im Energiedesign-Center

Lydia BrakebuschD

Womit kann man Strom produzieren? Die Hände schnellen in die Höhe und ein Mädchen tut voller Inbrunst seinen Lösungsvorschlag kund: „Kacke!“ Andreas Jessel unterdrückt ein Lachen und nickt anerkennend: „Biomasse, richtig.“ Der Leiter des Energiedesign-Centers in der Friedrichstraße hat eine Schulklasse eingeladen, um den Kindern Funktion und Nutzen von Solarenergie näherzubringen. Eine Solarartikel-Ausstellung zeigt noch bis zum 17. Januar Produkte wie solarbetriebene Milchschäumer, Wecker und Küchenwaagen. Jessel nahm die Ausstellung zum Anlass, sich wissbegierige Gäste einzuladen.

Wie sich herausstellt, ist die 4c der Christburg-Schule in Prenzlauer Berg bestens informiert über die Möglichkeiten, Strom zu sparen: „Wenn man kocht, muss man den Deckel draufmachen!“, ruft ein Mädchen. „Wenn es hell ist, muss man kein Licht anmachen!“, fügt ein anderes hinzu. Jessel gibt eine kurze Einführung in die Mysterien der Solarzelle, zur Ansicht wird ein Stück Quarz herumgereicht – die Grundlage für Silicium. Was in Kopenhagen so heiß diskutiert wurde, können sich die Kinder nicht erklären. Sie wissen jedoch ganz genau, welche Gefahren der Klimawandel birgt: „Dann schmelzen die Eisberge und das ganze Wasser kommt zu uns“, sagt ein Mädchen und dreht neugierig den Quarzstein in den Händen.

Um die komplizierten physikalischen Vorgänge innerhalb der Solarzelle anschaulich zu machen, wird ein Film gezeigt und diskutiert. Dann startet eine Rallye durch die Ausstellung, die kleinen Gäste sollen das Gelernte in Fragebögen anwenden. Charlotte und Thea, beide 9, sind in eine Infobroschüre vertieft: Wo wurde die Solarenergie als erstes angewandt: Im Weltall? Auf der Erde? Unter der Erde? Nachdenklich kauen sie auf ihren Stiften.

Im Anschluss an die Rate-Rallye nimmt Andreas Jessel die Fragebögen wieder entgegen. Die Ergebnisse werden diskutiert und dann folgt die große Urkunden-Verleihung: Edda Müller, die „Mutter“ des Umweltzeichens „Blauer Engel“, überreicht den Schülern die Auszeichnung „Solarexperte“. Charlotte und Thea sind stolz. Was sie heute am meisten überrascht hat? Dass Solarzellen aus Sand gemacht werden - das hätten beide nicht gedacht. Lydia Brakebusch

Der Workshop im Energiedesign-Center, Friedrchstr. 136, ist für Klassen noch buchbar vom 11.-15.1. unter Tel. 2804 2476.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben