Schule : Beim Fahrrad auch Spikes erlaubt

Für den Winter empfehlen sich breitere Reifen

-

Ein Fahrrad unterm Weihnachtsbaum – das ist ein nicht seltenes Geschenk. Aber was tun mit dem guten Stück angesichts winterlicher Temperaturen? Kann man denn bei Kälte, Eis und Schnee überhaupt Rad fahren? Man kann. Das beweisen viele auch in der kalten Jahreszeit auf den Straßen anzutreffende Radler. Aber man sollte, ebenso wie das für Autos gilt, auch beim Rad auf eine vernünftige Winterausrüstung achten. Und das bedeutet beim Rad vor allem, dass man mit den richtigen Reifen unterwegs sein sollte.

Beim Auto sind das Winterreifen. Und beim Rad – nun auch dort gibt es Winterreifen. Allerdings müssen die ein paar andere Qualitäten mitbringen, als beim Auto. Denn zu den besonderen Reifenkillern im Winter gehören scharfkantiges Granulat sowie im Schnee versteckte Scherben und spitze Gegenstände. Deshalb empfehlen sich im Winter robuste Reifen mit eingearbeiteten so genannten Pannenschutzgürteln aus hochelastischem Spezialkautschuk. Das bringt rund einen Zentimeter Material zwischen Schlauch und Fahrbahn.

Wer auf nassem und rutschigem Untergrund unterwegs ist, sollte das nach Möglichkeit auf breiten Reifen tun. Reifenfachleute empfehlen, im Winter lieber auf ein wenig breitere Reifen zu setzen – vorausgesetzt, die passen auch problemlos in den Rahmen.

Schließlich gibt es für Fahrräder auch Spikereifen. Rund 100 Metallstifte aus gehärtetem Metall sind zum Beispiel in den Snow Stud von Schwalbe eingearbeitet. Mit solchen Reifen verlieren auch glatt gefahrene Schneedecken bei Kurvenfahrt viel von ihrem Schrecken für Radler. Denn die Spikes verzahnen sich fest mit dem glatten Untergrund. Und wenn die Straße frei von Schnee und Eis ist, dann muss man den Reifen nur ein wenig stärker aufpumpen – auf etwa vier Bar. Denn dann berühren die Spikes kaum die Straße und der Reifen rollt so normal ab wie ein ganz normaler Trekkingreifen. Sobald wieder Schnee liegt, wird der Reifendruck vermindert und schon greifen die Spikes wieder.

Allerdings muss man für solche Reifen auch ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Denn Reifen mit Pannenschutzgürtel kosten von Schwalbe rund 30 und mit Spikes rund 40 Euro. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben