Schule : Der ganze Fuhrpark: Mit diesen Wagen fährt bald Martin Winterkorn

-

Der Fox. Keine Schönheit, keine emotionale Ausstrahlung. Hat aber das Zeug zum echten Volks-Wagen: preiswerter als mancher Korea-Import (ab 9150 Euro), genügend geräumig, genügend kräftig, genügend komfortabel. Für ihn (wie für alle VW-Modelle) stehen rund 2500 Händler und Werkstätten in Deutschland bereit – viel mehr als für alle Importe.

Der Polo. Der Fox im Sonntagskleid. Gefälliger, in den besten Versionen beinahe edel, auch mit fünf Türen, große Auswahl auch stärkerer Motoren. Aber auch teurer: ab 11 500 Euro.

Der Golf. Noch immer der Maßstab der Klasse. In der Summe seiner Eigenschaften erreicht ihn keiner der Wettbewerber – auch nicht im Werterhalt: Einen gebrauchten Golf wird man jederzeit für gutes Geld los. Der Preis (ab 15 750 Euro) ist hoch, die Grundausstattung mager. Der Golf plus (ab 17 200 Euro) ist die empfehlenswerte Variante zum Fünftürer.

Der Jetta . Teurer Spezialfall (ab 19 375 Euro) für Käufer, die sich einen „echten“ Kofferraum wünschen. Fahreigenschaften wie Golf, Wiederverkauf schwieriger.

Der New Beetle . Technik wie Golf, die Karosserie ist aber viel enger und unübersichtlicher (ab 16 425 Euro). Der Mini spielt die Retrorolle viel überzeugender – das wird nichts mehr.

Der Eos. Begeisterndes, aber sehr kompliziertes Klappdachkonzept, das sich im rauen Alltag erst bewähren muss. Preise ab 25 950 Euro, der Opel Astra Twin Top als wichtigster Wettbewerber ist gute 2000 Euro preiswerter.

Der Passat. Mit fast 4,80 Metern Länge bald im Format der E-Klasse von Mercedes-Benz – mit Preisen ab 22 300 Euro. Dank Frontantrieb sehr geräumig, sehr komfortabel. Und erfolgreich – vor allem als Kombi.

Der Phaeton. Technisches Meisterstück mit dem falschen Namen. Die Preise ab 66 300 Euro sind weitgehend Theorie, besonders Leasingangebote sind interessant.

Der Touran. Sehr geräumige, gut durchdachte Van-Version des Golf (ab 20 650 Euro). Im Caddy Life steht eine Variante zur Wahl, die mit demselben Motor gute 3000 Euro preiswerter ist. Beide auch mit Erdgasantrieb lieferbar. Facelift kommt noch dieses Jahr heraus.

Der Sharan. Pionier unter den deutschen Vans, aber optisch angestaubt mangels Modellpflege. Preise ab 27 750 Euro. In seinen Eigenschaften ist er immer noch up to date, sogar Allrad gibt es – und neu eine Autogasversion.

Der Multivan. Der Transporter als Großraumpersonenwagen. Sehr geräumig, sehr vielseitig, hochwertig, sichere Fahreigenschaften – aber teuer: mit schlappem 1,9-l-TDI-Motor (62 kW/84 PS) ab 29 145 Euro.

Der Touareg. Großer Reisewagen, der auch mal abseits der Straße weiterkommt. Verbrauch nur mit Diesel akzeptabel, Preis als 2.5 TDI (128 kW/174 PS) 41 450 Euro. wolt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben