Schule : Der Mustang kehrt wieder

Ford präsentierte in Detroit zwei Studien

-

Mehr als acht Millionen Käufer fand er nach seinem Debut im Jahr 1964 – der FordSportwagen Mustang, dessen Geschichte im nächsten Jahr eine Fortsetzung findet. Einen Eindruck der Nachfolger jener legendären „Muscle Cars“ vermitteln die jetzt in Detroit gezeigten Studien Mustang GT Coupe und GT Cabriolet mit ihrem 4,6-Liter-V8-Motor mit Vierventil- und Kompressor-Technologie, der rund 298 kW (405 PS) sowie ein höchstes Drehmoment von 529 Nm entwickelt. Mit ihren lang gestreckten Fronthauben und dem Kühlergrill mit dem galoppierenden Hengst sowie dem kompakten Heck nehmen die Studien die klassische Silhouette des Mustang auf. Im Interieur der Zweisitzer dominieren klassische Rundinstrumente und hochglänzendes Aluminium für die Verkleidung der Armaturentafel sowie rotes Leder, sportliche Schalensitze und ein Dreispeichen-Lenkrad.

Die beiden Mustang-Studien gehören zu einer ganzen Palette neuer typisch amerikanischer Fahrzeuge des in diesem Sommer seinen 100. Geburtstag feiernden Unternehmens. Dazu gehören der Pickup F-150 mit 5,4-Liter-V8-Motor mit 224 kW (304 PS), der neue Maßstäbe bei Komfort und Raumangebot setzt, die wandlungsfähige allradgetriebene Studie Freestyle FX, die sich dank einer Heckpartie, bei der das hintere Drittel des Glasdachs sowie die D-Säulen nach vorn gleiten können, je nach Bedarf als geräumiger, siebensitziger Kombi, als konventionelle Stufenheck-Limousine mit Platz für fünf Personen oder auch als Pickup mit einfach erreichbarer Ladefläche präsentiert. Die dritte und auf Wunsch auch die zweite Sitzreihe faltet sich automatisch ineinander und integriert sich in den ebenen Ladeboden. Antrieb ist ein 3,0-l-Sechszylinder kombiniert mit einem stufenlosen CVT-Getriebe.

Mit dem Ford 427 Concept mit schnörkelloser und betont niedriger Karosserielinie signalisiert Ford das Comeback der typisch amerikanischen Limousine und weist auf eine mögliche Designrichtung für künftige Fahrzeuge hin. Antrieb ist ein 7,0-l-V10 mit 440 kW (598 PS). Und mit Blick auf den 100. Geburtstag wagt Ford mit der Studie Model U einen Blick in die Zukunft. So lässt sich der variantenreiche Innenraum des Viertürers dank zahlreicher Befestigungspunkte für die Sitze und Schnittstellen zur Bordelektronik individuellen Bedürfnissen anpassen. Unterhaltungs- und Navigationssysteme, Mobiltelefon und Klimaanlage können über eine besonders fortschrittliche Sprachsteuerung bedient werden und Nachtsichtsysteme, adaptive Hauptscheinwerfer und spezielle Sensortechnologien bilden ein aktives Sicherheitssystem.

Als Antrieb dient ein aufgeladener, besonders sparsamer 2,3-l-Wasserstoff-Vierzylinder, dessen Abgasemissionen nahezu Null erreichen. Er wird unterstützt von einem Elektro-Hybridmotor, der zugleich als Schwungscheibe, Anlasser, Lichtmaschine und Differenzial fungiert, aber auch autonom arbeiten kann. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar