Der Weg zur Oberschule : Das Anmeldeverfahren

07.02.2012 00:00 UhrVon

Das AnmeldeformularBild vergrößern
Das Anmeldeformular

ANMELDEFRISTEN

Die Anmeldungen für die siebten Klassen der Oberschulen finden vom 8. bis zum 22. Februar statt. Anmeldeformulare händigen die Grundschulen zusammen mit der Förderprognose aus, die eine Empfehlung für das Gymnasium oder die Sekundarschule enthält. Auf dem Anmeldebogen kann man drei Wunschschulen angeben. Mit dem Formular und der Förderprognose meldet man sich an der ersten Wunschschule an.

FÖRDERPROGNOSE

Die Förderprognose basiert auf den Noten des zweiten Halbjahres der fünften Klasse und des ersten Halbjahres der sechsten Klasse. Bei einem Notendurchschnitt bis 2,2 erhält das Kind eine Empfehlung für Gymnasium und Sekundarschule, bei einem Schnitt zwischen 2,3 und 2,7 empfehlen die Lehrer entweder Gymnasium oder Sekundarschule, abhängig von der individuellen Leistungsfähigkeit des Kindes, ab einem Schnitt von 2,8 wird die Sekundarschule empfohlen. Eltern müssen sich aber nicht nach dieser Prognose richten. Auch wer keine Gymnasialempfehlung bekommen hat, kann sich an einem Gymnasium anmelden.

AUSWAHLVERFAHREN

Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Plätze, können die Oberschulen ihre Schüler auswählen. 10 Prozent der Plätze gehen an besondere Härtefälle oder an Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. 60 Prozent der Plätze kann die Schule nach selbst gewählten Kriterien vergeben. Die meisten Schulen entscheiden auf Grundlage der Förderprognose. 30 Prozent der Plätze werden verlost. Wenn es auch an der Zweit- und Drittwunschschule keinen Platz gibt, kann das Schulamt einen Platz zuweisen. Der Schulweg muss aber altersangemessen sein, für einen zwölfjährigen Schüler gilt ein einfacher Schulweg von höchstens sechzig Minuten als zumutbar. Eltern können sich weiter auf eigene Faust um einen Platz bemühen. Bis zum 27. April bekommen die Eltern Bescheid.

BELIEBTE SCHULEN

Zu den begehrtesten Schulen im letzten Jahr gehörten nach Angaben der Bildungsverwaltung das Beethoven-Gymnasium in Lankwitz, die Gustav-Heinemann-Schule in Marienfelde, die Sophie-Scholl-

Schule in Schöneberg und das Goethe-Gymnasiun in Wilmersdorf.

FÜNFTKLÄSSLER

Wer sein Kind schon ab der fünften Klasse auf ein Gymnasium schicken möchte, hat dafür 35 öffentliche und neun private grundständige Gymnasien zur Auswahl. Diese Schulen haben mathematisch-naturwissenschaftliche, altsprachliche, bilinguale oder musische Schwerpunkte oder bieten Begabtenförderung an. Anmeldezeit ist vom 27.2. bis zum 12.3., für mathematisch-naturwissenschaftliche und Schnelllernerklassen vom 27.2. bis 1.3.

Info-Telefon der Senatsbildungsverwaltung: 90227 5000

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.