Schule : Die Mischung machts

Winterreifen bleiben auch noch bei Minusgraden griffig

-

Warum unbedingt Winterreifen montieren, wenn die Sommerreifen fast neu sind und ein hervorragendes Profil haben? Viele Autofahrer meinen, das genüge auch auf schneebedeckten Straßen. Genau hier liegt der gefährliche Irrtum. Denn nicht das Profil zeichnet Winterreifen aus, sondern ihre Laufflächenmischung. Schon bei Außentemperaturen von sieben Grad an abwärts zeigt die Laufflächenmischung der Sommerreifen erste Reaktionen, beginnt härter zu werden oder zu „verglasen“, wie es der Fachmann ausdrückt. Zwar sieht der Reifen aus wie immer. So kommt kaum ein Autofahrer auf den Gedanken, dass er nun plötzlich nicht mehr zum Fahren geeignet sein sollte. Dass sich trotzdem etwas verändert hat, spürt man meist viel zu spät, wenn der Sommerreifen in kritischen Situationen viel schlechtere Haftungswerte zeigt, den gewohnten guten Grip verloren hat. Dann ist man mit dem vom Sommer gewohnten Tempo in der Kurve plötzlich zu schnell, werden die Bremswege länger.

Und damit ist eine ganz wichtige Frage bereits beantwortet – die nämlich, wann man denn nun die Winterreifen aufziehen sollte. Die Antwort lautet klar und unmissverständlich: Jetzt sofort. Längst haben die Außentemperaturen bei uns die sieben Grad plus unterschritten – in einigen der letzten Nächte sogar den Gefrierpunkt. Kurzum, es ist sogar höchste Zeit für die speziellen Pneus und bei den Reifenhändlern ist die eine oder andere Größe bereits recht knapp. Wer sich noch mit neuen Reifen eindecken muss, sollte deshalb nicht länger warten. Denn viele Sonderangebote sind bereits in den vergangenen Wochen über den Ladentisch gegangen. Es ist eben schon sehr spät. Beim Preisvergleich übrigens sollte man auch darauf achten, was alles im Preis enthalten ist. Denn die neuen Reifen müssen schließlich montiert und ausgewuchtet werden. Das kostet oft extra und lässt manchen sehr günstigen Reifenpreis in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Moderne Winterreifen sind nicht nur Reifen für Matsch und Schnee, wie es die Abkürzung „M+S“ auf der Reifenflanke signalisiert, sondern vor allem Reifen für niedrige Temperaturen unter sieben Grad. Ihre Laufflächenmischung ist so ausgelegt, dass sie auch bei tiefen Minusgraden noch elastisch bleibt und optimale Haftung sichert. Das schaffen Sommereifen nicht. Bereits kurz vor dem Gefrierpunkt sind sie so hart und unflexibel, dass sie nur noch wenige Kräfte auf die Fahrbahn übertragen können, auf glattem Untergrund sogar durchdrehen. Autofahrer, die mit Sommerreifen vom Winter überrascht wurden, kennen das, wissen, wie schwer es ist, ein Auto mit Sommerreifen sicher über Eis und Schnee lenken.

Natürlich spielt bei Winterreifen neben der Laufflächenmischung auch das Profil eine Rolle. Und obwohl moderne Winterreifenprofile in den letzten Jahren denen von Sommerreifen immer ähnlicher geworden sind, sind sie anders. Etwa mit ihren vielen feinen Mikrorillen oder Lamellen, die sich mit dem Schnee verzahnen. Andererseits rollen moderne Winterreifen heute ebenso komfortabel und leise ab wie Sommerreifen. Denn obwohl Winterreifen ihre optimale Leistung bei Kälte mit Eis und Schnee bringen, müssen sie auch auf trockenen und nassen Fahrbahnen und selbst bei höheren Temperaturen überzeugen. Denn neben kühlen Sommern gibt es auch ausgesprochen milde Winter, in denen man flott fahren möchte.

Das hat allerdings – vor allem bei Winterreifen für schnelle Autos – auch seinen Preis. Denn je „schneller“ Winterreifen sind, die in den Geschwindigkeitsklassen Q (bis 160 km/h), S (bis 180 km/h), T (bis 190 km/h), H (bis 210 km/h), seit dem vergangenen Winter auch in der Klasse V (bis 240 km/h) und neuderdings sogar in noch „schnelleren“ Varianten angeboten werden, desto mehr kosten sie. Doch selbst teure Winterreifen machen sich in aller Regel schnell bezahlt. Wer einmal ein Fahrzeug mit einer kleinen Beule in die Werkstatt gebracht hat, weiß , dass heute bereits der kleinste Blechschaden meist teurer ist als ein kompletter Satz Winterreifen, der angesichts oft vereister CityPisten insbesondere auch in Berlin unverzichtbar ist. ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben