Schule : Edler Kombi mit Sportappeal

Auch beim neuen 5er Touring setzt BMW auf Fahrfreude und Sportlichkeit

Ingo von Dahlern

Man mag streiten über die Linien mancher neuen BMW-Modelle – insbesondere der neuen Generation der großen 7er. Aber selbst die, die mit dem neuen BMW-Design ihre Probleme haben, werden ganz erstaunt vor dem neuesten Modell aus München stehen – dem Fünfer als Touring. Zwar zeigt auch er die typischen Elemente des neuen Designs. Aber bei ihm wirkt das plötzlich ganz anders und das Auto präsentiert sich mit einer Optik, die auf den ersten Blick überzeugt. Mag sein, dass man sich inzwischen mehr als man glaubt mit dem neuen Auftritt von BMW vertraut gemacht hat. Hinzu kommt, dass das Kombiheck zu einer etwas konservativeren Gestaltung herausfordert. Wie auch immer – der neue Touring zeigt eine ausgesprochen attraktive und dynamische Linie, die den neuen Kombi aus der Heckperspektive zudem betont breit erscheinen und keinen Zweifel daran aufkommen lässt, dass dieses Auto mit dem Blick auf Fahrfreude und Sportlichkeit gestaltet wurde.

Dabei kommt allerdings auch die praktische Seite nicht zu kurz. Denn hinter der sanft abfallenden Heckklappe, deren Scheibe sich bei Bedarf separat öffnen lässt, so dass man kleineres Ladegut bequem ein- und ausladen kann, öffnet sich ein respektabler Laderaum. Der fasst dann, wenn alle Sitze für Passagiere bereitgehalten werden, 500 Liter. Klappt man die Sitze vor und belädt den Kombi dachhoch, dann steigt das Fassungsvermögen auf maximal 1650 Liter. Und da die Zuladung zwischen 560 und 600 Kilo liegt, kann man diesen Laderaum auch sehr vernünftig nutzen. Allerdings muss man dann, wenn der Touring eine attraktive helle Innenausstattung hat, aufpassen, dass die nicht verschmutzt wird – kein idealer Kombi also für den Transport von Gütern, die nicht sauber verpackt sind, denn dafür ist das Gepäckabteil ein wenig zu edel ausgestattet.

150 km mit 80 km/h auch ohne Luft

Unterm Gepäckraumboden, der sich nun wie die Motorhaube mit Hilfe von Gasdruckfedern fixieren lässt, gibt es noch einen zusätzlichen Stauraum für Kleinteile, der maximal 35 Liter fasst, wenn man den 5er Touring statt mit dem zur Serienausstattung gehörenden Notrad mit einer Runflat-Sicherheitsbereifung ordert. Mit diesen Reifen, die für fast alle als Wunschausstattung angebotenen Felgen verfügbar sind, kann man selbst bei völligem Luftverlust noch mindestens 150 Kilometer mit bis zu 80 km/h fahren und dann, wenn man nicht gerade in besonders dünn besiedelten Regionenfährt, eine Reifenwerkstatt ansteuern. Außerdem an Bord bei allen 5er Touring ist eine Reifen-Pannenanzeige, die den Luftdruck ständig kontrolliert und Alarm gibt, wenn es einen Druckverlust gibt.

Noch einmal zurück zum Ladeabteil. Natürlich gibt es für die Ladungssicherung Verzurrösen und Trennnetze. Und die Laderaumabdeckung fährt in Schienen automatisch nach oben, wenn man die Heckklappe öffnet. So hat man einen besseren Zugang zum Laderaum. Allerdings muss man die Abdeckung per Hand wieder nach unten schieben. Und als Ergänzung für die, die öfter viele kleinere Dinge transportieren, gibt es ein ganz spezielles Ablagenpaket, das für 270 Euro Spannbänder, Haken, ein Netz und einen zweiteiligen Laderaumboden mit aufklappbaren Trennwänden bietet. Für besonders sperriges Ladegut bietet sich zudem eine Dachreling an und wer es komfortabel liebt, kann vom Herbst an auch eine automatische Heckklappenbetätigung ordern. Dann schließt und öffnet die fünfte Tür des 5er Touring vollautomatisch. Wer die separat zu öffnende Heckscheibe nutzen will, muss allerdings wissen, dass es dort keinen Griff gibt. Denn der elektrische Öffner ist mit dem Heckscheibenwischer kombiniert. Man muss nur an der griffartig geformten Wischerarmbefestigung ziehen – dann wird der Schließmechanismus aktiviert

Über das Fahrwerk des 5er Touring muss man nicht viel reden. Denn es entspricht bis auf die Hinterachse weitgehend dem Fahrwerk der Limousine und ist ebenso wie dieses fast komplett aus Aluminium gefertigt. Hinten allerdings geht BMW beim Touring eigene Wege. Denn Kombis werden öfter einmal mit schwerem Gepäck bewegt. Damit das keine negativen Einflüsse auf das Fahrverhalten hat, haben alle Versionen des neuen Touring hinten eine Luftfederung, die zugleich die Aufgabe der Niveauregulierung übernimmt. Federwege und Bodenfreiheit bleiben dank dieser Technik stets gleich und selbst ein Fahrzeug, dessen Ladekapazität voll ausgeschöpft wird, lässt sich problemlos beherrschen.

Zwei Benziner und zwei Diesel

Das ist beruhigend, denn unter der Motorhaube des 5er Touring gibt es zum Start Mitte Mai vier recht leistungsstarke Kraftquellen. Das sind zwei Benziner und zwei Turbodiesel. Schon die Basismotorisierung mit dem 2,5-Liter-Reihensechszylinder mit 141 kW (192 PS) im 525i macht aus dem 5er Touring ein sehr flottes Fahrzeug, das mit 8,2 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 232 km/h bereits sehr sportlich bewegt werden kann. Wer lieber die souveräne Kraftentfaltung eines großvolumigen Achtzylinders erleben und auf langen Autobahntouren entspannt gleiten möchte, der ist mit dem 4,4-Liter-V8 mit 245 kW (333 PS) sicher richtig bedient. Mit 5,9 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 250 km/h hat dieser Kombi durchaus Sportwagenqualitäten. Und wer die Schaltarbeit lieber einem Automaten überlässt, hat die Alternative zwischen einem automatisiertem Schaltgetriebe (SMG) und einer modernen Sechsgang-Automatik.

Bei den ersten Probekilometern besonders beeindruckt hat uns allerdings der größere der beiden Turbodiesel – der Dreiliter-Reihensechszylinder mit 160 kW (218 PS), der sich als wahrer Powerdiesel entpuppte. Binnen 7,2 Sekunden schafft er den Spurt auf Tempo 100 und erreicht bis zu 242 km/h und arbeitet so unauffällig, dass man von seinem Arbeitsprinzip kaum etwas wahrnimmt. Besonders beeindruckend ist dieser Motor zusammen mit der Sechsgang-Automatik. Und wenn man nach dem Tanken Bilanz zieht und erkennt, dass er trotz der hohen Fahrleistungen nur 7,2 l/100 km braucht, ist das eine weitere positive Überraschung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar