Schule : Ein Touareg für die Wüste Ausführliche Tests für den ersten Dakar-Start

-

Ein interessantes Kräftemessen verspricht die im nächsten Januar über die Bühne gehende neueste Auflage der Wüstenrallye Dakar 2004. Denn neben den bereits mehrfach siegreichen Mitsubishi Pajero geht diesmal ein neuer Wettbewerber an den Start – der eigens für den Rallyeeinsatz entwickelte Volkswagen RaceTouareg. Das ist eine mit dem Serienmodell Touareg R5 TDI in vielen technischen Details eng verwandte und dennoch ganz andere Variante des großen Offroaders, die statt auf einer selbsttragenden Stahlblech-Karosserie auf einem Gitterrohrrahmenaufbaut. Seine Kraft bezieht deren dem Serienmodell sehr ähnlicher aber wegen des Reglements rein mechanischer Allradantrieb von einem 2,3-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel, der statt des dort eingesetzten 2,5-Liter mit 128 kW (174 PS) eine Leistung von 170 kW (231 kW) entwickelt.

Gesteuert wird dieses speziell für den rauen Wüsteneinsatz präparierte Fahrzeug, bei dem binnen knapp drei Wochen mehr als 12 000 km bewältigt werden müssen, von den Teams Bruno Saby/Matthew Stevenson und Jutta Kleinschmidt/Fabrizia Pons. Und mit der Werkspilotin Jutta Kleinschmidt ist damit eine Frau am Start, die über viele Jahre Erfahrung bei der Wüstenrallye verfügt.

Denn am Steuer des Mitsubishi Pajero fuhr sie bei zahlreichen Rennen nicht nur auf den vordersten Positionen durchs Ziel, sondern 2001 auch als Siegerin des Wüsten-Klassikers. Und bei einem zweiwöchigem harten Testprogramm in Marokko hat sie ihr neues Fahrzeug soeben einem ersten Dauertest unterzogen. Denn wenn nun auch unter anderer Flagge – vorn mitfahren möchte sie weiterhin auf jeden Fall. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben