Ferienkurse : Sprachcamps für Migranten

Sprachcamps in den Sommerferien sollen Schülern mit Migrationshintergrund dabei helfen, die Anforderungen in der Oberschule zu erfüllen.

 „Die Erfahrungen zeigen, dass selbst junge Menschen mit guten Kenntnissen der Alltagssprache an ihre Grenzen stoßen, wenn im Unterricht zunehmend Fachsprache angewendet wird“, sagte Bildungssenator Jürgen Zöllner. Seit vier Jahren fördert Berlin deshalb ein Projekt der Stiftung Mercator zur gezielten Sprachförderung.

Für Grundschüler der sechsten Klasse und Schüler der siebten bis zehnten Klasse gibt es zehntätige Schreibwerkstätten. Geübt werden etwa Präsentation, Fach- und Bildungssprache. Ein achttägiges Angebot richtet sich an Schüler, die auf das Gymnasium wechseln, und bietet Sprachförderunterricht und -Workshops. Camps für Grundschüler der sechsten Klasse und siebten bis zehnten Klasse vom 20.–31. Juli, die Kosten betragen 40 Euro. Infos: www.die-gelbe-villa.de, Anmeldung: 76 76 50 0. Sprachcamp im Kinder- und Jugendzentrum „Naunynritze“, 19.–28. August, Kosten liegen bei 40 Euro. Anmeldung: www.ibbw.de, Kontakt 030 - 25 46 45 26. pth

0 Kommentare

Neuester Kommentar