Ferien–MENSCHEN : Endlich Zeit für den Oleander

Norbert Grund ist Hausmeister am Musikgymnasium „Carl Philipp Emanuel Bach“. Wenn die Schüler auf ihren Instrumenten üben, hört er das nicht - er ist gehörlos. In den Ferien herrscht aber sowieso Ruhe an seiner Schule.

von
Hofpause. Hausmeister Grund wohnt in der Schule. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Hofpause. Hausmeister Grund wohnt in der Schule. Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Diese Ferien sind für Norbert Grund entspannt. Alle Umbauarbeiten sind abgeschlossen. Nichts muss mehr verräumt werden, kein Ärger mit Bauunternehmen oder Handwerkern. Jetzt kann Grund sich in Ruhe um die fünf Gebäude für die rund 165 Schüler kümmern: um Technik, Oleander und Tischtennistisch.

Seit zehn Jahren ist Norbert Grund Hausmeister am Musikgymnasium „Carl Philipp Emanuel Bach“ in Berlin-Mitte. Davor war er zehn Jahre an einer Schule für gehörlose Schüler ebenfalls im Bezirk. Bei Konzerten transportiert er auch mal die Instrumente. Er koordiniert die Termine für den Reinigungsbetrieb und kontrolliert die Ergebnisse. Wenn sein Telefon drei Mal vibriert, dann weiß er, dass er in das Sekretariat kommen soll. Hausmeister Norbert Grund ist gehörlos. „Es war zunächst eine schwere Zeit, aber die beste Entscheidung meines Lebens“, erinnert sich der 58-Jährige an den Wechsel an eine Schule mit hörenden Schülern und Lehrern. Anfangs lief die Kommunikation holprig, aber die Schülerschaft sei toll. Schnell hätten sich einfache Kommunikationsregeln etabliert. Dass sie ihn ansehen und deutlich sprechen, damit er die Mundbewegungen sehen kann. Dass sie ihn antippen, statt von hinten zu rufen. Die Schule hat eine Bildtelefonanlage, zwei Mal pro Woche arbeitet Grund mit Gebärdensprachdolmetscher. Die Proben der Musikschüler bis spät in die Abendstunden stören ihn nicht.

Drei Schulen gleichzeitig zu betreuen wie andere Hausmeister in Berlin, das sei jedoch für ihn schwer realisierbar. Er ist glücklich über sein gewohntes Umfeld, in dem er gut arbeiten kann. Immerhin drei Verwaltungswechsel hat Grund am Musikgymnasium Berlin schon mitgemacht. Vom Bezirksamt Mitte über die Senatsverwaltung Berlin schließlich zur Berliner Immobilienmanagement GmbH. Das heiße immer neue Bestellabläufe, immer neue Mitarbeiter, denen er sich vorstellen muss: „Ganz schön kompliziert.“

Jetzt im Sommer kontrolliert Grund erst mal alle Tische und Stühle. „Richtig abschalten kann ich erst, wenn ich weg bin“, sagt der Hausmeister, der Handwerken auch als sein Hobby versteht. Zu Hause gebe es immer eine Beschäftigung. Grund wohnt zusammen mit seiner Frau in einer Dienstwohnung direkt am Schulareal. Sie macht hier Frühdienst als Pförtnerin. Die Umstellung auf das leere Schulgelände sei schon etwas komisch. „Ich habe gerne Leute um mich“, sagt er. In den Ferien bekommt das Ehepaar erst Besuch aus China, dann geht es gemeinsam auf Deutschlandtour. Katharina Ludwig

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben