Schule : Flotter Auftritt: 3er Touring mit neuer Linie

Ingo von Dahlern

So eilig wie beim neuen 3er hatte man es bei BMW noch nie, der Limousine den Kombi, genannt Touring, folgen zu lassen. Beim Vorgänger hat es gut eineinhalb Jahre gedauert, diesmal sind nur vier Monate bis zur ersten Testfahrt vergangen. Verkauft wird der neue 3er Touring ab 17. September, auf den Markt soll er am 17.Dezember kommen.

Das Einstiegsmodell unter den Kombis wird der 320d Touring mit dem auf 120 kW (163 PS) erstarkten Zweiliter-Vierzylinder-Turbodiesel, preislich ab 31550 Euro zu haben. Als kleinster Benziner startet der 325i Touring mit 160 kW (218 PS), für den man 33400 Euro bezahlen muss. Später werden der 320i mit 110 kW (150 PS), das Spitzenmodell 330i mit 190 kW (258 PS) und der große Diesel 330d mit 170 kW (231 PS) folgen.

Zwischen 1500 und 1900 Euro kosten die ersten beiden Kombis damit mehr als die Limousinen, mit denen sie technisch praktisch identisch sind. Für diesen Aufpreis gibt es das nahtlos in die neue Form des 3ers integrierte Kombiheck, dessen Dachlinie weich zur schrägen Hecktür hin fällt, während die Schulterlinie leicht ansteigt. Das Heck selbst greift das Spiel konkaver und konvexer Flächen im neuen BMW-Design auf, wirkt mit den horizontalen Linien betont breit und wird durch die L-förmigen, in die Heckklappe hinein reichenden Rückleuchten, noch unterstrichen. Dank tief ausgeschnittener Stoßfänger bietet der Touring eine niedrige Ladekante von lediglich 59 Zentimeter.

Beim Interieur fällt die dezente Fahrerorientierung des Cockpits auf. Auf dem Armaturenbrett findet sich nur noch ein Bruchteil der üblichen Schalter und Hebel, denn die meisten Funktionen sind in das iDrive-System mit dem zentralen Controller integriert. Mit ihm werden Kommunikation, Navigation, Entertainment und Klima angesteuert.

Wie die Limousine ist auch der Touring rundum ein wenig gewachsen. Der Laderaum im Kombiheck fasst 460 Liter und lässt sich auf 1385 Liter erweitern, wenn die asymmetrisch geteilten Rücklehnen komplett umgeklappt werden. In dieser Klasse bislang einmaliges Ausstattungsdetail ist die separat zu öffnende Heckscheibe. Durch sie hat man selbst dann bequemen Zugang zur Ladefläche, wenn sich die Heckklappe unter beengten Verhältnissen einmal nicht öffnen lässt. Über eine raffinierte Mechanik ist die Heckscheibe mit der Laderaumabdeckung so verbunden, dass diese beim Öffnen automatisch mit nach oben gleitet.

Der Touring ist weiter ein kompaktes Auto, und im Fond ist es trotz des Längenzuwachses vergleichsweise eng geblieben. Groß wird der Touring allerdings, wenn es um seine Fahreigenschaft geht. Der 320d geht mit 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und maximal 223 km/h als „Sportdiesel“ durch, der 325i bietet mit 7,3 Sekunden und 243 km/h echte Sportwagenqualitäten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben