FRANZÖSISCHE SCHULTRADITION : Im Jahr 1689 fing alles an

DAS GYMNASIUM



Das Französische Gymnasium blickt auf eine lange Tradition zurück: Im Jahr 1689 für die Hugenotten gegründet, war es immer die erste Adresse für die Franzosen in der Stadt. Nach mehreren Umzügen residierte es seit etwa 1870 unweit des Reichstags. Dort blieb es bis 1945. Nach einem kurzen Intermezzo in Mitte und Einmischungen von sowjetischer Seite erfolgte der Umzug – zunächst in den französischen Sektor, dann zum zentraleren Standort in Tiergarten, wo 1971 der Grundstein für das jetzige Gebäude gelegt wurde.

DAS COLLÈGE VOLTAIRE

Um den Angehörigen der französischen Streitkräfte eine wohnortnahe Ausbildung für ihre Kinder zu bieten, wurden im französischen Sektor Reinickendorf nach 1945 eine französische Kita und Schule gegründet. Nach dem Abzug der Alliierten wurden die Einrichtungen beibehalten – nicht mehr für Offizierskinder, sondern für die Angehörigen von Diplomaten und Wirtschaftsvertretern, die nicht den Anschluss an das französische Schulwesen verlieren wollen. Zunehmend wird auch die deutsche Sprache unterrichtet.

ANMELDUNGEN

Mit dem Umzug der Kita und der Schule nach Tiergarten wollen sich beide Einrichtungen stärker um ein deutsch-französisches Profil bemühen, um auch für deutsche Kinder interessant zu werden. Im Sommer ist der Umzug geplant. Wer sich informieren oder seine Kinder anmelden will, kann sich telefonisch unter Tel. 59003-9206 an die Botschaft wenden. Die Schule soll bis Klasse 6 führen und schulgeldpflichtig sein. Als Träger fungiert künftig ein Förderverein anstelle der „Agentur für französischen Unterricht im Ausland“. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben