Schule : Frischer Wind

Audi bringt jetzt das neue A4 Cabrio auf die Straße. Optisch und technisch haben die Ingolstädter Ingenieure gegenüber dem Vorgänger kräftig Hand angelegt

Ingo von Dahlern

Wenn man ganz ehrlich ist, dann ist das neue A4 Cabrio von Audi eigentlich kein neues Auto. Doch die gründliche Modellpflege, die Audi seinem seit April 2002 bereits in mehr als 100000 Exemplaren gebauten offenen Viersitzer hat angedeihen lassen, ist so tief greifend, dass man das bisherige Modell kaum noch wiedererkennt. Das gilt insbesondere für das Aussehen. Als vorletztes der derzeit von den Bändern rollenden Audi-Modelle erhält nun auch das Cabrio den so genannten Singleframe-Grill, der künftig nur noch beim Audi TT fehlt. Er bekommt im nächsten Jahr einen Nachfolger – dann ebenfalls mit dem neuen Frontdesign.

Mit dem neuen Grill wird die bislang eher unauffällige Cabrio-Front zu einem markanten Fahrzeuggesicht. Unterstrichen wird das durch eine kräftigere Kontur der Motorhaube und die ebenfalls neu gezeichneten sanft geschwungenen Scheinwerfer in Klarglas-Optik, wie sie nun auch Kennzeichen für die neuen Heckleuchten ist. Am Heck setzt zudem der von zwei Endrohren flankierte Diffusor einen besonderen Akzent. Er ist ein aerodynamisches Bauteil, mit dem die Strömung der Luft unterm Fahrzeugboden so gesteuert wird, dass das Fahrzeug bei höherem Tempo an die Fahrbahn gesaugt und dadurch stabilisiert wird.

Den neuen Singleframe-Grill trifft man noch einmal im Interieur des A4 Cabrio. Die Airbag-Abdeckung der neu gestalteten Lenkräder zitiert dessen charakteristische Form. Zudem wird die Optik innen bestimmt durch zahlreiche Aluminium-Elemente – das reicht von Dekor-Einlagen bis zu den Einstiegsleisten.

Doch Audis künftiges A4 Cabrio glänzt nicht allein durch optische Elemente. Auch unterm Blech haben die Ingolstädter Ingenieure Hand angelegt. Das gilt sowohl für die Karosseriestruktur, die dank neuer Verstärkungselemente verwindungssteifer wurde, als auch für den Antriebsstrang und das Fahrwerk.

Bei dessen Vierlenker-Vorderachse findet man nun viele Elemente des leistungsstarken Audi S4 und des neuen Audi A6. Noch raffinierter geworden ist auch die neu abgestimmte Trapezlenker-Hinterachse. Mit ihr hat man den offenen Audi jederzeit so sicher im Griff, dass die flotte Fahrt über kurvige Straßen zu einem wahren Vergnügen wird. Bei schneller Autobahnfahrt läuft das Cabrio sauber geradeaus und bietet trotz seiner Sportlichkeit hohen Fahrkomfort.

Bis auf den bewährten aufgeladenen 1,8-Liter-Vierzylinder mit einer Leistung von 120 kW (163 PS) als Basismotorisierung sind alle Triebwerke des A4 Cabrio neu. Das gilt sowohl für die beiden direkt einspritzenden Benziner 2.0 TFSI und 3.2 V6 FSI als auch die beiden Turbodiesel 2.0 TDI und 3.0 TDI V6. Eine Sonderstellung unter den Cabrios nimmt der offene Audi A4 als S4 Cabrio ein. Mit dem hier eingesetzten 4,2-Liter-Motor, der 253 kW (344 PS) leistet, bietet Audi das einzige viersitzige Cabrio mit V8-Motor und permanentem Allradantrieb weltweit an. Das hat allerdings seinen Preis: Mindestens 61900 Euro kostet die Top-Motorisierung.

Einsteigen in die Cabrio-Welt von Audi kann man allerdings preiswerter. Das Basismodell 1,8 T kostet mit Fünfganggetriebe 33900 Euro und damit trotz aller Verbesserungen gerade einmal 100 Euro mehr als bisher. Mit 9,4 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 226 km/h bietet der kleine Turbo bereits beachtliche Fahrleistungen.

Besondere Freude bei den ersten Probefahrten machte allerdings der 3.0 TDI V6 Quattro. Der 171 kW (233 PS) leistende Sechszylinder mit einem bulligen Drehmoment von 450 Nm, die zwischen 1400 und 3500/min parat stehen, lässt das Cabrio in 7,3 Sekunden Tempo 100 und mit geradezu spielerischer Leichtigkeit bis zu 242 km/h erreichen. Dabei überrascht der große Diesel durch seine hohe Laufkultur und sein niedriges Geräuschniveau. Wer nicht selbst zum Schalthebel greifen möchte, kann sich statt für das Sechsgang-Schaltgetriebe auch für eine Sechsgang-Automatik mit Tiptronic-Funktion entscheiden.

Aber auch der kleinere Zweiliter-Turbodiesel mit 103 kW (140 PS) ist durchaus flott. Für den Spurt auf Tempo 100 benötigt er 9,7 Sekunden. Maximal erreicht er 212 km/h. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,7 l/100 km lässt er sich zudem sehr sparsam bewegen. Der Einstiegspreis für die offenen Diesel liegt bei 35300 Euro, der große 3.0 TDI Quattro kostet ab 43400 Euro. Beide Diesel erfüllen die Abgasnorm EU4 und sind mit einem wartungsfreien Dieselpartikelfilter ausgerüstet.

Flink und attraktiv ist das neue Cabrio auch mit dem neuen direkt einspritzenden Zweiliter-Benziner mit 147 kW (200 PS), der mit der stufenlosen Automatik Multitronic kombiniert ist. Für 39300 Euro bekommt man hier ein Auto in die Hand, das sowohl spurtstark als auch extrem elastisch ist. Tempo 100 sind bereits nach 8,1 Sekunden erreicht und zum Halt kommt die Tachonadel erst bei 233 km/h. Mit durchschnittlich 8,5 l/100 km ist der Zweiliter Turbo auch vergleichsweise sparsam.

Unter anderem dank eines wärmeisolierten Verdecks mit beheizbarer gläserner Heckscheibe ist das A4 Cabrio ein Auto für alle Jahreszeiten. Zahlreiche Sonderausstattungen erlauben es überdies, das Auto individuell auszustatten. Wer’s zum Beispiel sportlich mag, kann das mit dem S line Sportpaket verwirklichen. Dazu gehört auf Wunsch auch ein um zehn Millimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk. Damit wird das Cabrio zum Kurvenstar – in jeder Hinsicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar