Schule : Für Souveräne: Kawasaki ZZ-R 1400

-

Wieder einmal zeigen die Grünen aus Tokio dem Rest der Welt wo der Hammer hängt. Die Ansage von 190 PS zu einem volkstümlichen Preis auf einen einzelnen Reifen loszulassen, ruft allerorten selbst ernannte Verkehrsexperten und sensationsgeile Medienvertreter auf den Plan, die den Untergang des Abendlandes voraussehen, weil eine „billige“ Serienmaschine die 300er Marke angreift. Dabei spielt es im Alltag keine Rolle, ob am Ende der Beschleunigungskurve 290 oder 300 auf der Uhr stehen. Vermutlich wird die ZZ-R 1400 die magische Ziffer erhaschen können. Doch im Alltag spielt diese Fähigkeit keine Rolle.

Das wissen auch die Käufer der Wuchtbrumme und schwärmen eher vom souveränen Fahrgefühl, das nur ein Hubraummonster geben kann: Außerorts geht alles im sechsten und von den gestressten, unter Termindruck weder Tod noch Teufel scheuenden TDI-Außendienstlern auf der BAB kann man sich mit einer kleinen Zuckung des Handgelenks trennen. Hohe Laufkultur und geschmeidig-weiche Gasannahme werden keine leeren Versprechungen sein. Die Leistungskurve, die schon bei lächerlichen 2000/min stramme 98 Nm bereithält, lässt selbst Harley-Freaks mit der Zunge schnalzen. Die bullige Leistung lässt den Walkürenritt zum Erlebnis werden. Der Leistungsanstieg verläuft linear und hält keine Hinterhältigkeiten in der Art alter Turbos bereit, die unausgeschlafene Piloten in tückischen Ecken böse überraschen konnten. Fragen nach der Lebensdauer des Triebwerks stehen auch nicht im Raum.

Zwei ausgewachsene Mitteleuropäer sitzen menschenwürdig. Ein großer, 22 Liter fassender Tank ergänzt die Reisequalitäten. Die Techniker mühten sich erfolgreich, alle Komponenten möglichst schwerpunktnah unterzubringen. Ein neutrales stabiles Fahrverhalten ist der Lohn. Vier Scheinwerfer dienen dem Überholprestige und ordentlicher Sicht bei Nacht. Ein wichtiges Sicherheitsfeature ist das serienmäßige ABS in der mächtigen Bremsanlage. AS

Lieferbar voraussichtlich ab Mai.

Für 13 995 € plus NK

0 Kommentare

Neuester Kommentar