Schule : Gas geben auf die andere Tour

Für Erdgas als Kraftstoff nimmt der Staat weniger Steuern – die Autobauer haben verstanden

-

Diesen Spar-Tipp hört man immer öfter: Zapfen Sie statt flüssigem Sprit komprimiertes Erdgas (CNG). Das kostet nur etwa die Hälfte dessen, was man für Benzin ausgeben muss. Denn noch ist für Erdgas bis 2020 gesetzlich eine spürbar niedrigere Mineralölsteuer festgeschrieben. Allerdings wird derzeit darüber diskutiert, diese Regelung zu „reformieren“ und bereits 2015 auslaufen zu lassen.

Um Erdgas tanken zu können, braucht man ein entsprechend ausgestattetes Auto. Da Erdgas in jedem normalen Benzinmotor verbrannt werden kann, kann man sein Auto bei einem Spezialbetrieb umrüsten, Fachleute halten das allerdings nur für die zweitbeste Lösung. Oder man kauft ein Auto, das bereits vom Werk für den Erdgasbetrieb eingerichtet ist. Das ist schon deswegen empfehlenswerter, weil beim Umrüsten auf jeden Fall Laderaum für die Erdgastanks verloren geht, der bei modernen Erdgasautos heute meist unterm Fahrzeugboden oder den hinteren Sitzen angeordnet sind.

Sowohl Opel als Marktführer wie auch Fiat, Ford, Mercedes-Benz, Peugeot/Citroen, Volkswagen und Volvo bieten heute Erdgasfahrzeuge an. Und ob „bivalent“ mit normalen Benzintanks ausgestattet oder „monovalent“ mit auf Erdgas optimierten Motoren und kleinem Zusatztank von rund 14 Litern: Alle Erdgasfahrzeuge können notfalls auch mit Benzin betrieben werden. Die Entscheidung für das eine oder andere Prinzip hängt stark von den Einsatzbedingungen ab. Ist man bevorzugt in Gegenden mit guter Erdgasversorgung unterwegs, zu denen auch Berlin mit mehr als einem Dutzend Erdgastankstellen gehört, spricht das fürs monovalente Fahrzeug mit kleinem Nottank. Mit dem kann man sich heute durch ganz Deutschland recht gut bewegen, denn das Netz der Erdgastankstellen ist inzwischen auf 649 Stationen gewachsen.

Erdgasautos kosten bis zu 3000 Euro mehr. Doch angesichts der Preisdifferenzen beim Sprit armotisiert sich das relativ schnell. Manche Energieversorger geben Neuwagen-Zuschüsse, die Gasag in Form von Kraftstoffgutscheinen im Wert von mindestens 333 Euro.

Mit Erdgas im Tank kann man aber nicht nur sparen: Der hauptsächlich aus Methan bestehende Treibstoff verbrennt besonders emissionsarm und trägt so auch wirksam zur Entlastung der Umwelt bei. Keine Probleme bereitet das kombinierte Tanken. Zwar muss man ein paar Handgriffe lernen, um die Erdgas-Zapfpistole mit dem Zapfventil zu verbinden. Aber im Prinzip ist das alles unkompliziert und dauert kaum länger als gewohnt.

Wer mehr wissen will:

www.erdgasfahrzeuge.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben