Schule : GST - eine neue Mercedes-Klasse

Nach der M-Klasse der zweite Mercedes aus Alabama

Ingo von Dahlern

Bereits vor zwei Jahren betrat ein ganz neues Fahrzeugkonzept von Mercedes-Benz die Bühne – der Mercedes Vision GST. Was damals als Studie mit interessanten Ideen für ein neues Mercedes-Gesicht mit Lamellenkühlermaske und großem zentralen Mercedes-Stern antrat, hat das Stadium einer Vision längst hinter sich gelassen. Denn aus der Studie einer komfortablen Reiselimousine für bis zu sechs Personen wurde noch im Lauf des vergangenen Jahres ein wichtiges Entwicklungsprojekt für die nähere Zukunft. Der Grand Sports Tourer, so wurde schon bald nach der Vorstellung der Vision beschlossen, wird gebaut.

Der Produktionsanlauf wurde im Herbst 2002 für das Ende des Jahres 2004 vorgesehen. Und auch über den Produktionsstandort wurde man sich schnell einig. Denn der GST, mit dem eine ganz neue Personenwagenklasse von Mercedes auf den Markt kommt, wird in den USA gebaut - im Mercedes-Werk in Tuscaloosa in Alabama. Das ist die neu errichtete Fabrik, in der seit 1997 die M-Klasse produziert wird - ein sportlicher Geländewagen, der zu den großen Erfolgsmodellen der Stuttgarter insbesondere auf dem amerikanischen Markt gehört.

Nicht nur für Amerika

Ihm zur Seite tritt also noch in diesem Jahr der neue GST - ein Auto, das mit der Kombination der Eigenschaften einer komfortablen Reiselimousine, eines variablen Kombis, einer Großraumlimousine und eines Sports Utility Vehicles ideal den Bedürfnissen amerikanischer Käufer entgegenkommt. Aber der GST ist nicht nur ein Auto für Nordamerika. Denn diese neuartigen Kombination von Eigenschaften in einer ganz neuen Fahrzeugklasse hat durchaus auch das Zeug, bei europäischen und vor allem auch deutschen Käufern zu bestehen. Und so wird der GST neben der M-Klasse schon bald nach Markteinführung in den USA auch in Europa angeboten werden - als zweiter Amerikaner mit dem Mercedes-Stern.

Bei der soeben eröffneten Motor Show in Detroit zeigt Mercedes-Benz eine zweite Variante des vor zwei Jahren gezeigten Show-Cars, in der viele der in den letzten beiden Jahren entwickelten Ideen für das Serienmodell mit einigen besonders attraktiven Zukunftstechniken verknüpft werden, die den GST zu einem „Tourenwagen“ einer ganz neuen Art machen. Zu einem Auto, das dank seiner Vielseitigkeit den Anforderungen als Familienauto im Alltag und auf der großen Reise ebenso gerecht wird wie denen, die man für die Nutzung im Beruf und in der Freizeit stellt.

Auffälligstes Designmerkmal neben der dynamischen gepfeilten Front mit der stark konturierten Motorhaube und den unübersehbaren Stoßfängern und der Kühlermaske mit ihren breiten Aluminiumlamellen ist die bogenförmige Dachlinie, die A- und C-Säule mit einem leichten Schwung verbindet. Dabei werden durchaus Coupé-Assoziationen geweckt, auch wenn die neueste Variante statt der Schmetterlingstüren der ersten Studie, die keine B-Säule hatte, nun wieder ganz normale Türen hat. Zwischen den Träumen der Designer, die bei Studien großen Spielraum haben und der Realität, die ein Umfangreiches Lastenheft verwirklichen muss, klaffen eben immer wieder Welten.

Inzwischen bei vielen Fahrzeugen nicht nur mit dem Stern, sondern auch bei einer zunehmenden Zahl anderer Hersteller Realität geworden sind so genannte Panoramadächer – Dächer aus speziellen Gläsern die für lichtdurchflutete Innenräume sorgen. Und auch die neueste Variante des GST hat ein solches Panoramadach, das sich über fast die gesamte Dachfläche erstreckt. Und selbstverständlich tragen die hier eingesetzten Werkstoffe und Sonnenschutzrollos dazu bei, dass sich der so helle Innenraum bei strahlendem Sonnenwetter nicht zu stark aufheizt.

Sechs bequeme Einzelsitze

Auf sechs bequemen Einzelsitzen sitzen die Passagiere des Mercedes GST - und sie sitzen dort extrem bequem. Denn der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Sitzreihe misst 920 Millimeter. Das bedeutet First-Class-Komfort. Zwischen den Einzelsitzen, die ihrerseits vielseitig verstellbar sind und gibt es Mittelkonsolen mit zusätzlichen Staufächern, und auch das sichere Abstellen von Trinkbechern und Getränkeflaschen in groß bemessenen Cupholdern erlauben. Zudem gibt es separate DVD-/CD-Spieler für die zweite und dritte Sitzreihe sowie Kopfhörer für die Fondpassagiere, die damit ihr eigenes Unterhaltungsprogramm wählen können, ohne sich gegenseitig zu stören oder gar den Fahrer zu belästigen. Die Farbbildschirme für die DVD-Systeme sind in die Rückseiten der vorderen Kopfstützen und in die hintere Mittelkonsole integriert .

Aller vier Sitze im Fond lassen sich einzeln umklappen. So kann das Stauvolumen des Mercedes GST auf bis zu 2030 Liter vergrößert werden. Und damit übertrifft dieses Auto klassische Kombis mehr als deutlich. Beim Zusammenklappen der Sitze entsteht ein ebener Laderaumboden. Und der ist nicht nur durch die Seitentüren zugänglich, sondern vor allem durch die große Heckklappe des Mercedes GST.

Holz und poliertes Aluminium

Der Innenraum des GST zeigt sich nicht nur vielseitig sondern vor allem auch sehr luxuriös ausgestattet. Dabei setzen sowohl edle Hölzer als auch poliertes Aluminium besondere Akzente und betonen zugleich, dass dieses Auto zur Premium-Klasse zählt. Und optisch besonders auffällig sind vertikale Aluminiumprofile, die das Comand-Display ebenso wie die Bedienungselemente für Lüftung und Klimatisierung dieses Autos umrahmen.

Nicht mehr im Blickfeld des Betrachters liegt, wie bei früheren Modellen, der Wählhebel für die Getriebeautomatik des Mercedes GST. Denn dank einer hochmodernen Getriebe-Elektronik ist dieses bislang recht große Teil inzwischen einem kleinen Hebel an der Lenksäule sowie Bedientasten auf dem Lenkrad selbst gewichen. So kann der Lenker des Mercedes die Fahrstufen wie in einem Formel-Rennwagen allein durch Betätigen der Tasten am Lenkrad wechseln – wenn er es nicht vorzieht, diese Aufgabe lieber dem Steuergerät für die Automatik zu überlassen, das im Endergebnis besser schaltet, als selbst erfahrene Fahrzeuglenker. So bleiben die Hände des Fahrers jederzeit dort, wo sie auch hingehören - am Lenkrad nämlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben