Schule : Halbe Stelle?

Scheeres sucht Wege, um die Kündigung von Sozialarbeitern zu verhindern.

Miteinander. Sozialarbeiter sind für Schüler oft wichtige Ansprechpartner. Foto: Rückeis
Miteinander. Sozialarbeiter sind für Schüler oft wichtige Ansprechpartner. Foto: Rückeis

Das Freizeit- und Erholungszentrum in der Wuhlheide (FEZ) hat schon entspanntere Veranstaltungen erlebt: Am Montag früh um 9 Uhr stand Bildungs-Staatssekretär Mark Rackles (SPD) rund 600 Betroffenen gegenüber, die von ihm Aufklärung über den angekündigten Wegfall von knapp 20 Sozialarbeiterstellen forderten. Bevor er zu Wort kam, machten sich einige Schulleiter sowie freie Träger Luft und schilderten dem Staatssekretär, was die Arbeit der Sozialarbeiter für die einzelnen Schulen bedeutet – und welche Verunsicherung durch die drohende Streichung entstanden ist. „Es war emotional“, beschrieb Elvira Kriebel vom Paritätischen Wohlfahrtsverband die Stimmung bei der Veranstaltung, die eigentlich als Fortbildung geplant war und anschließend zur Tagesordnung überging. Weitere Protestaktionen sind geplant.

Etwas Hoffnung gibt es noch, denn Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat den Betroffenen zugesagt, dass sie sich auf Bundesebene für ein dauerhaftes Anschlussprogramm des Bundes zur Schulsozialarbeit einsetze. Zudem verwies sie auf die laufenden Haushaltsberatungen. Auf jeden Fall versuche ihr Haus, „Wege zu finden, die Kontinuität der Schulsozialarbeit zu sichern“. Als eine Möglichkeit nannte Scheeres die Nutzung halber Stellen, bis Klarheit über die weitere Finanzierung bestehe. Die Schulen betonen allerdings, dass ihnen halbe Stellen nicht reichen. „Wir werden kämpfen bis zum Schluss“, kündigte Sozialarbeiterin Ellen Schröder an, die für 1900 Schüler der Wittenauer Emil-Fischer-Berufsschule zuständig ist. Die Veranstaltung mit Rackles und all den Betroffenen fand sie „gelungen“.

Wie berichtet hatten die Schulen vor zehn Tagen erfahren, dass sie Sozialpädagogen verlieren, die teilweise seit mehreren Jahren mit den Lehrern, Eltern und Schülern zusammenarbeiten. Zu den Aufgaben der Sozialpädagogen gehört es, die Zahl der Schulabbrecher zu senken. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben