Initiativen gegen soziale Abwanderung : Schulen ringen um gesunde Mischung

29.11.2012 20:46 UhrVon

Die soziale Entmischung an Grundschulen schreitet voran. Viele Schulen in sozialen Brennpunkten bemühen sich mit verschiedensten Maßnahmen um eine ausgewogenere Klientel, oft vergebens. Doch es gibt auch Lichtblicke.

Viele Berliner Grundschulen hätten gerne eine durchmischtere KlientelBild vergrößern
Viele Berliner Grundschulen hätten gerne eine durchmischtere Klientel - Foto: dpa

Die Situation kenne sie zur Genüge, sagt die Konrektorin einer Kreuzberger Brennpunktschule: Eltern, die bei der Grundschulanmeldung zerknirscht im Sekretariat sitzen und sagen, dass ihnen die Schule eigentlich sehr gefalle. Dass sie ihr Kind aber trotzdem nicht dort anmelden würden. Stattdessen wählen sie eine Privatschule oder eine, an der es mehr Kinder mit deutscher Muttersprache gibt. Dieses Verhalten bildungsbewusster Familien ist typisch für viele Berliner Kieze mit schwieriger Lage. Die soziale Entmischung an Grundschulen schreitet voran, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse des Sachverständigenrates für Integration und Migration ergeben hat (wir berichteten). Für die Studie wurden rund 100 Schulen in Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf und Neukölln untersucht. Knapp jede fünfte Schule hat danach einen mehr als doppelt so hohen Anteil von Schülern aus Einwandererfamilien als ihr zugehöriger Schulbezirk. Die Neuköllner Schulstadträtin Franziska Giffey (SPD) bestätigt diesen Trend: „Wir verlieren jedes Jahr rund 300 Schüler, die eigentlich in unserem Bezirk angemeldet werden müssten.“

Ihr tue es um ihre Schüler leid, sagt die Kreuzberger Konrektorin, die ihren Namen und den ihrer Schule lieber nicht in der Zeitung lesen will. Den Kindern fehle das muttersprachliche Vorbild deutscher Schüler. „Es heißt immer, sie sollen sich integrieren, doch ich frage mich, wo hinein eigentlich“, sagt die Lehrerin. Die Schule bemühe sich um eine ausgewogenere Klientel, kooperiere mit einer evangelischen Kita, Kindergartengruppen könnten die Sporthalle und Werkräume nutzen. „Von diesen Eltern kommt aber keiner zu uns“, sagt sie. „Einer müsste den Anfang machen, doch keiner traut sich“.

Eine, die sich getraut hat, ist Britta Gemmeker. Sie hat ihre Tochter vor vier Jahren an der Karlsgarten-Grundschule in Neukölln angemeldet, obwohl das Mädchen das einzige Kind mit deutscher Muttersprache in der Klasse war. „Wir haben es nicht bereut“, sagt Gemmeker. „Die Vorbehalte, die wir zu hören bekamen, haben sich nicht bestätigt.“ Inzwischen trauen sich auch noch andere Eltern. 2010 wurde die Initiative „Kiezschule für alle“ gegründet, in der sich Familien im Schillerkiez zusammengetan haben und für die Einzugsgebietsschulen werben.

Ähnliches gibt es auch an der Kreuzberger Lenau-Schule. Eine Initiative bringt Eltern zusammen, die ihre Kinder dann gruppenweise anmelden. Die Schule unterstützt das, musste sich aber kürzlich vorwerfen lassen, bei der Klassenzusammensetzung nicht auf eine ausgewogene Mischung geachtet zu haben. Inzwischen hat sich die Situation wieder beruhigt, die zwei Familien, die sich beschwert haben, haben die Schule verlassen. Die Gruppenanmeldungen gehen weiter, werden im nächsten Jahr aber auf höchstens acht Kinder pro Klasse beschränkt. Das Konzept scheint im Übrigen aufzugehen. Bei den Schulanfängern sei die Mischung von Kindern mit deutscher und nichtdeutscher Muttersprache zum ersten Mal seit Jahren wieder ausgeglichen, sagt eine Elternvertreterin.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.