Schule : Kurzmeldungen

-

MELDUNGEN

Aus dem CityCoupé wird der Smart Fortwo

Forfour heißt der neue große Smart für vier Personen, der im nächsten Jahr auf den Markt kommt. Da ist es nur logisch, auch dem bereits angebotenen Zweisitzer einen entsprechenden Namen zu geben. Und so heißt der vom nächsten Jahr an nicht mehr City-Coupé, sondern Smart Fortwo Coupé und in der offenen Variante Smart Fortwo Cabrio. Damit folgt die Namensgebung sowohl der Zweisitzer als auch der Viersitzer der gleichen Logik, wobei der Name in direkter Beziehung zu den Einsatzmöglichkeiten des jeweiligen Fahrzeugs steht. Unverändert bleiben die Namen von Smart Roadster und Smart Roadster-Coupé, denn auch die beschreiben, was die beiden Modelle ihren Passagieren bieten. mm

Allrad für 444 Euro bei Suzuki „4 Seasons“

Vier angetriebene Räder geben nun einmal mehr Grip als zwei – und vor allem mehr Sicherheit vor allem in der nassen und kalten Jahreszeit. Bei Suzuki bekommt man den permanenten Four.Grip-Allradantrieb bei den „4 Seasons“-Sondermodellen der drei Baureihen Liana, Ignis und Wagon R+ jetzt für einen Aufpreis von 444 Euro. Der Liana 1.6 Comfort „4 Seasons“ für 16 554 Euro leistet 78 kW (106 PS) und hat neben der umfangreichen Serienausstattung, zu der auch eine Klimaanlage gehört, zusätzlich zum Allradantrieb auch Nebelscheinwerfer, Sitzheizung vorn und beheizbare Außenspiegel. 13 534 Euro als Club und 14 934 Euro als Comfort kostet der Ignis 1.5 „4 Seasons“ mit 73 kW (99 PS). ebenfalls als Club für 11 404 Euro und als Comfort für 12 274 Euro angeboten wird der Wagon R+ „4 Seasons“, dessen 1,3-l-Vierzylinder mit seinen 69 kW (94 PS) nicht nur flink sondern auch besonders sparsam ist. mm

Mitsubishi Pajero

als Edition 20

Seit zwei Jahrzehnten bietet Mitsubishi Allrad-Fans seinen Pajero an und ebenso lange startet der erfolgreiche Allradler bereits bei der Wüstenrallye quer durch Nordafrika nach Dakar. Ein Doppeljubiläum, zu dem Mitsubishi ein entsprechendes Sondermodell auf die Räder gestellt hat – den Pajero Edition 20. Seine Optik erhält durch Chrom, Edelstahl und eine Metallic-Lackierung sowie 18-Zoll-Leichtmetallfelgen besondere Akzente. Innen gibt es unter anderem elektrisch einstellbare und beheizte Vordersitze, eine Lederausstattung und Cockpitverkleidungen in Titan-Optik. Der Preise liegt bei 46 400 Euro, was einen Preisvorteil von bis zu 3000 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell bedeutet. mm

Subaru Forester im Rinspeed-Design

Er ist das erste Ergebnis der Zusammenarbeit von Subaru mit dem schweizerischen Fahrzeugveredler Frank M. Rinderknecht – der Subaru Forester Rinspeed. Basis des Sondermodells, das wahlweise mit Fünfgang- oder Automatikgetriebe für 37 390 Euro angeboten wird, ist der Forester XT Turbo mit 130 kW (177 PS). Der sportlich veredelte Forester steht auf 18-Zoll-Leichmetallrädern mit Reifen 235/45 ZR 18 und hat ein vorn tiefer gelegtes Fahrwerk. Rückspiegel, Heckblende und Frontgrill und die Rinspeed-Schriftzüge strahlen in Chromglanz und ein Sportschalldämpfer mit Chromendrohr bietet einen unverwechselbaren Sound. Die Einstiegsleisten bestehen aus Chromstahl und alle Sitze sind mit zweifarbigem Leder bezogen. Auch die Türverkleidungen zeigen sich in Leder. mm

Studie des edlen Audi Nuvolari für 90 Euro

Auf dem Genfer Salon in diesem Frühjahr gehörte er zu den unumstrittenen Stars der Schau am Lac Léman. Nun kann man ihn kaufen, den Audi Nuvolari mit seinem 442 kW (600 PS) starken 5,0-Liter-V10-Biturbomotor. Und das für einen Preis von gerade einmal 90 Euro. Denn dieses Auto ist ein Modell im Maßstab 1 : 43. Ein edles Modell, das in Handarbeit aus hochwertigem Resine-Kunststoff mit zahlreichen Fotoätzteilen hergestellt wird. Und das auch nur in einer begrenzten Auflage von gerade einmal 500 Exemplaren. Er ist das erste Modell einer ganzen Reihe mit neuen Studien der Marke mit den vier Ringen. Denn nach dem Audi Nuvolari, dessen Name an die italienische Rennfahrer-Legende Tazio Nuvolari erinnert, will Audi Tradition auch bald den Pikes Peak, den Le Mans Quattro und den Avantissimo im Sammlerformat auflegen. mm

Audi erhöht die Preise – aber erst im Januar

Zu jedem Jahreswechsel erleben wir das gleiche Spiel. Die Autos werden teurer. Diemal eröffnet Audi den Reigen und erhöht die Preisefür sein Modellprogramm um durchschnittlich 1,2 Prozent – allerdings nicht sofort, sondern erst zum 12. Januar 2004. Ausgenommen von der Erhöhung bleiben der A4 1.9 TDI mit 74 kW (100 PS) und das Cabrio S4 sowie der die Audi A8 3.0 TDI und L 6.0. Die neue Preisliste beginnt bei 16 900 Euro für den A2 1.4. Die Preise für den A3 beginnen mit 19 050 Euro für den A3 1.5, für den A4 mit 22 500 Euro für den 1.6, für das Cabrio A4 mit 33 500 Euro für den 1.8T, für den A6 mit 29 500 Euro für den 2.0, für den Allrad Quattro mit 46 800 Euro für den 2.7 T, für den A8 mit 60 000 Euro für den 3.0 und für den TT mit 27 700 Euro für das Coupé 1.8T. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben