Schule : Laguna noch attraktiver

Neuer Turbo, Diesel mit Automatik und ESP in Serie

-

Mit einem neuen ZweiliterTurbomotor, einer Fünfgang-Automatik für den 2,2-Liter-Turbodiesel und der Fahrdynamikregelung ESP einschließlich Understeering Control als Serienausstattung präsentiert sich der Renault Laguna im aktuellen Modelljahrgang und damit zwei Jahre nach seiner Markteinführung zusammen mit zahlreichen Erweiterungen bei der Ausstattung noch attraktiver.

Neuestes Triebwerk bei den Benzinern ist der Vierzylinder 2.0 16V Turbo, der auf dem bereits im Vel Satis und Avantime eingesetzten Triebwerk basiert und nun 120 kW (163 PS) leistet und ein höchstes Drehmoment von 270 Nm bei 3250/min liefert – rund acht Prozent mehr als bisher also. Sein besonders leistungsstarker so genannter Twin-Scroll-Turbo wird über zwei Abgaskanäle versorgt, ein Zweimassen-Schwungrad erhöht die Laufkultur und die variable Nockenwellenverstellung wurde optimiert. So reichen dem Laguna 2.0 16V Turbo ganze 8,5 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 218 km/h. Kombiniert mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe verbraucht der Turbo durchschnittlich 8,2 l/100 km.

Von Jahresmitte an wird Renault den Zweiliter-Turbo auf Wunsch auch mit der adaptiven Fünfgang-Automatik mit so genannter Impulsschaltung für die manuelle Betätigung anbieten. Die gibt es bereits von sofort an für den Laguna 2.2 dCi mit dem 110 kW (150 PS) leistenden Turbodiesel mit Comon Rail und Vierventiltechnik, der bereits bei 2000/min sein höchstes Drehmoment von 320 Nm liefert. Ein betont anzugsstarkes Triebwerk also, das die Automatikversion binnen 10,9 Sekunden Tempo 100 und maximal 208 km/h erreichen lässt und sich mit einem Verbrauch von durchschnittlich nur 7,6 l/ 100 km zufrieden gibt. Mit verantwortlich für den hohen Geräuschkomfort und die ausgeprägte Laufkultur des 2,2-Liter-Tubrbodiesels sind ein Zweimassen-Schwungrad und zwei gegenläufige Ausgleichswellen.

Zur aktiven Sicherheitsausstattung des Laguna gehört bereits vom Basismodell an die Fahrdynamikregelung ESP, die in ihrer neuesten gemeinsam mit Bosch und Continental Teves entwickelten Variante mit der so genannten Understeering Control (USC) ausgestattet ist, die Renault auch in der neuen Mégane-Generation und beim neuen Espace einsetzt. Bei ihr greift ESP nicht nur ins Motormanagement ein und bremst bei einem über die Vorderräder schiebenden, also untersteuerndem Fahrzeug das kurveninnere Hinterrad ab, sondern kann nun durch gezielte Bremseneingriffe an allen vier Rädern das Fahrzeug noch wirksamer stabilisieren. Eine auf weiter entwickelter Software basierende neue ESP-Komponente, die insbesondere bei Fahrzeugen mit Frontantrieb zum Tragen kommt. Bei einem solchen Stabilisierungsmanöver schalten sich übrigens automatisch die Bremsleuchten ein, um den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Neu bei der passiven Sicherheitsausstattung sind außerdem dank eines zusätzlichen Entriegelungshebels noch besser einstellbare Kopfstützen vorn.

Zur Laguna-Wunschausstattung zählt nun neben dem Carminat-Navigationssystem die etwas einfachere Carminat-Navigationshilfe. Sie besteht aus einem Radio im DIN-Format mit zwei unabhängigen Tunern, einem Kommunikations-Modul und einem CD-ROM-Kartenlesegerät samt CD-Player, GPS-Empfänger und einem Monochrom-Display. Sie führt optisch und akustisch zur gewünschten Zieladresse und wird im Laufe des Jahres durch die Funktion dynamische Routenführung erweitert, bei der aktuelle Verkehrsinformationen bei der Routenführung berücksichtigt werden. Neu im Laguna Topmodell Initiale ist die jetzt ab Werk montierte hochwertige 4x40-Watt-Anlage Cabasse Auditorium mit acht Lautsprechern und geschwindigkeitsabhängiger Lautstärkeregelung, für die auch ein in die Front passender Sechsfach-CD-Wechsler verfügbar ist. Und als Multimedia-Zubehör gibt es DVD-Player mit Monitoren in den vorderen Kopfstützen, so dass sich die Fondpassagiere während der Fahrt mit Musik, Filmen oder auch Computerspielen unterhalten können.

Neu im aktualisierten Laguna sind noch hochwertigere Polster und Dekors, wobei alle Ausstattungslinien auf der Armaturentafel nun die dezent angeraute Oberfläche Cougar haben. Die Oberfläche der Gepäckabdeckung im Grandtour besteht nun aus Stoff statt aus Kunststoff und mit neuer Webstruktur, die ein besseres Gleiten in den Führungsrollen sichert, sind die Gurte gefertigt. Zudem gibt es in den verschiedenen Ausstattungsversionen neue Polster- und Bezugskombinationen ebenso wie die neuen Metallic-Lackierungen Glacier-Blau, Granat-Rot und Amazonien-Grün. ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar