Lehrmittel : 21.000 neue Bücher für die Schulen

Großer Erfolg bei großer VBKI-Sammelaktion.

Beate Brehm

Die ehemaligen Staubfänger sind heute begehrter Lesestoff in zahlreichen Schulbibliotheken: Über 21 000 noch gut erhaltene Kinder- und Jugendbücher aus eigenen Beständen haben die Berliner bei der großen Büchersammelaktion des Vereins der Berliner Kaufleute und Industriellen (VBKI) in den Sammelstellen der Berliner Volksbank und beim RBB abgegeben. Fast alle Spenden wurden schon von Lehrern und Kita-Betreuern abgeholt und stehen jetzt über die ganze Stadt verteilt in Schulbibliotheken und Bücherregalen.

Einen „richtig guten Erfolg“ nennt das Sybille Volkholz vom VBKI, besonders weil es eine Büchersammelaktion in dieser Größenordnung in Berlin noch nie gegeben habe.Ganz begeistert zeigten sich auch die Lehrer der Schöneberger Finow-Grundschule, wo hunderte Bücher angekommen seien: Die schönsten Exemplare werden dort erst mal in einem Schaukasten ausgestellt.

Besonders viele Bücher wurden in Fronau, Wannsee und Steglitz gesammlt. „Das haben wir auch nicht anders erwartet“, sagt Volkholz. Sie gehe aber davon aus, dass aus diesen Regionen über die Lehrkräfte, Betreuer und Lesepaten auch viele Bücher in den Schulen der Innenstadt gelandet sind. Rückmeldungen würden das bestätigen: Manche Schulbibliotheken seien um über 400 Bücher bereichert worden. In der Wedding-Grundschule kamen über 300 Bücher hinzu.

„Teilweise überrannt“ worden seien die Filialen mit Bücherspenden, sagt eine Sprecherin der Berliner Volksbank. Weil so viele Bücher im Kundenraum herumgelegen hätten, habe es zum Teil ausgesehen, „als ob die Filiale umziehen würde“. Neben dem Tagesspiegel hatte auch der RBB als Medienpartner der Bücheraktion zu der Sammlung aufgerufen. „Die Kunden kamen zum Teil mit Koffern oder Einkaufstrolleys“, heißt es aus der Volksbank-Filiale Reichsstraße im Westend.

„Was Frau Volkholz anpackt, gelingt“, kommentierte eine Lehrerin die bisherigen Erfahrungen, denn ihre Schule profitiert nicht nur von den neuen Büchern, sondern auch von einigen der 1800 Lesepaten, die Sybille Volkholz mit dem VBKI in den vergangenen Jahren rekrutiert hat. Beate Brehm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben