Schule : Mehr Motoren für den Thesis

Särkerer Diesel und 3,2-Liter-Benziner für Lancias Topmodell

-

Am gefragtesten war die Ausstattungsvariante Emblema mit einem Anteil von 75 Prozent, beliebteste Motorversion war der Turbodiesel 2.4 JTD 10v, für den sich 64 Prozent der Kunden entschieden und den ersten Platz bei den Benzinern belegte der 3.0 V6 24v mit 14 Prozent – das ist das Bild, das sich für Lancia ein halbes Jahr nach Verkaufsbeginn des Thesis auf dem deutschen Markt ergibt. Damit hat sich der Absatzschwerpunkt des Spitzenmodells eindeutig im oberen Bereich eingependelt. Deshalb hat man neben den bereits angebotenen vier Motoren zwei neue Motorvarianten ins Programm genommen und die Wunschausstattung durch weitere exklusive Elemente ergänzt. So erhält der 110 kW (150 PS) leistende 2.4 JTD 10v künftig Verstärkung durch den leistungsfähigeren 2.4 JTD mit 129 kW (175 PS), der zur MultijetSerie und damit der zweiten Generation der Common-Rail-Diesel gehört. Er wird zunächst mit einer verbesserten Fünfgang-Automatik lieferbar sein und vom September an auch mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe statt des bislang angebotenen Fünfgang-Schaltgetriebes. Mit dem stärkeren Fünfzylinder-Turbodiesel, der bei 2000/min sein höchstes Drehmoment von 380 Nm liefert, beschleunigt der Thesis binnen 9,8 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 225 km/h. Der Verbrauch bleibt trotz dieser Fahrleistungen mit 7,5 l/100 km bescheiden.

Und auch das Angebot bei den Benzinern – bislang gibt es den 2.0 20v Turbo Soft mit 136 kW (185 PS), den 2.4 20v mit 125 kW (170 PS) und den 3.0 V6 24v mit 158 kW (216 PS) – wurde erweitert. Spitzenmotorisierung ist nun der 3.2 V6 24v mit 169 kW (230 PS), der besonders leistungsfähig und elastisch ist. Mit ihm beschleunigt der Thesis binnen 8,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 240 km/h. Der Verbrauch liegt bei 10,3 l/100 km. Diese Antriebsaggregate sind für Kunden konzipiert, die Wert legen auf ein Höchstmaß an Komfort, deshalb aber nicht auf brillante Leistungen verzichten möchten.

Zu den hochwertigen neuen Wunschausstattungen für den Thesis gehören „Comfort“-Sitze und das „Keyless System“. Die Comfort-Sitze lassen sich vollständig elektrisch bedienen und bieten darüber hinaus Funktionen wie Belüftung, Beheizung, Adaptation – hierbei passen sich Sitzkissen und Rückenlehne dank Luftkissen zwischen Polsterung und Sitzbezug den Körperformen des Insassen an – und Massage, die ebenfalls durch Luftsäcke erzielt wird, die zyklisch gefüllt und geleert werden. Außerdem kann man mit einem Tastendruck sämtliche personenbezogenen Einstellungen von Sitz, Spiegeln und Lenkrad für bis zu drei Personen speichern. Und mit dem „Keyless System“ erkennt der Thesis seinen mit einem elektronischen Schlüssel ausgestatteten Besitzer, entriegelt die Türen, wenn er sich dem Fahrzeug nähert und erlaubt es, den Motor mit einem Drehgriff statt des Zündschlüssels anzulassen – aber nur dann, wenn bei den Versionen mit Schaltgetriebe die Kupplung und bei den Automatikversionen die Bremse getreten wird, um auszuschließen, dass zum Beispiel ein Kind versehentlich den Motor anlässt. ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben