Schule : Neue Front und neue Motoren

Den großen Alfa gibt es künftig auch mit Luxusausstattung

Ingo von Dahlern

Mit dem Alfa 156 begann eine neue Designepoche bei der ausgeprägt sportlichen Fiat-Marke. Seitdem bestechen deren Autos nicht nur durch ihre Technik und Leistung, sondern vor allem auch durch ihre gelungenen Formen – sind, um es kurz zu sagen, rundum schöne Autos. Und je konsequenter Alfa die neue Linie, die mit der an alte Vorbilder anknüpfenden Front des Alfa 147 einen noch attraktiveren Akzent bekam, fortführt, desto schöner werden die Modelle, die antreten. Aktuellstes Beispiel vom Genfer Automobilsalon ist dabei zweifellos die faszinierende Studie „8c Competizione“, für deren atemberaubende Linie das Centro Stile von Alfa verantwortlich zeichnet. Doch nicht nur bei Konzeptfahrzeugen überzeugt die moderne Linie von Alfa. Sie prägt ebenso überzeugend auch den Auftritt des jüngst überarbeiteten Alfa 156 sowie des soeben auf den Markt gekommenen Coupés Alfa GT und des in Genf erstmals gezeigten Alfa Crosswagon, mit dem die Marke an ihre Allradtradition anknüpft. Und sie bestimmt auch ganz entscheidend den Auftritt des gründlich überarbeiteten großen Alfa 166, der jetzt mit Preisen von 29 700 Euro an für den 166 2.0 T.Spark 16V Progression antritt. Zusätzlich zu den Ausstattungsversionen Progression und der jeweils 4000 Euro teureren Ausstattung Distinctive gibt es den Alfa 166 nun erstmals auch in der neuen besonders hochwertigen Top-Ausstattung „Luxury“.

Armaturenträger mit Leder

Die basiert auf der Ausstattung Distinction und bietet eine besonders hochwertige Lederausstattung, die auch den oberen Bereich der Türverkleidungen und die Mittelkonsole sowie, und das ist neu bei Alfa, auch den gesamten Armaturenträger einschließt. Der Mehrpreis gegenüber dem Distinctive liegt bei 3880 Euro, so dass das teuerste Modell in der Familie des Alfa 166 der 2.4 JTD 20V Sportronic Luxury für 44 580 Euro ist. Als Ausstattungspaket und damit praktisch fünfte Ausstattungsvariante gibt es den Alfa 166 als TI. Zum sportlichen TI-Paket, das für den 166 Progression 3500 Euro und für den 166 Distinctive 1500 Euro kostet, gehören unter anderem schwarze Sportsitze mit Alfa Logo, rot hinterleuchtete Anzeigen, spezielle Einstiegsleisten mit TI-Symbol, spezielle 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie ein vorn um 15 und hinten um zehn Millimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk

Das Design des Alfa 166 ist im Bereich der Fahrzeugfront komplett neu, zeigt größer gewordene Scheinwerfer, die beim Distinctive mit Bi-Xenon-Technik arbeiten, und eine neue gestaltete chromumrandete Kühlermaske, die umrahmt wird von neu gestalteten Lufteinlässen. Den oberen Abschluss des neuen Grills bildet das Alfa Romeo Logo. Ebenfalls neu gestaltet ist die V-förmige Motorhaube und einen besonderen Akzent setzt die in der Mitte nach innen gewölbte Karosserielinie oberhalb der Radhäuser. Sie verleiht dem großen Alfa, der als eine der sportlichsten viertürigen Limousinen gilt, auch optisch eine ausgeprägt kraftvolle und sportliche Anmutung. Ebenfalls sportlich wirkt das Heck mit seinen prägnant geformten und durchgängig in rot gehaltenen Rückleuchten sowie der bündig mit dem Stoßfänger abschließenden Kofferraumhaube.

Neu unter der Motorhaube des Alfa 166 sind zwei Triebwerke –- ein neuer Spitzen-Benziner und ein besonders kräftiger neuer Turbodiesel. Dieser 2,4-Liter-Selbstzünder mit fünf Zylindern, 20 Ventilen, Common Rail und der so genannten Multijet-Mehrfacheinspritzung entwickelt maximal 129 kW (175 PS) und bei 2000/min ein höchstes Drehmoment von 385 Nm, von dem bereits von 1750/min an 90 Prozent verfügbar sind. Mit dem Ergebnis, dass der neue Alfa 166 2,4 JTD 20V in nur 8,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und bis zu 222 km/h schnell ist. Bescheiden bei diesen Fahrleistungen bleibt mit 7,5 l/100 km der Durchschnittsverbrauch. Schade ist allerdings, dass der neue Spitzen-Diesel nur die Abgasnorm EU3 erfüllt. Alternativ zum Sechsgang-Schaltgetriebe gibt es für den neuen 2,4 JTD 20V auch eine neu entwickelte Fünfgang-Automatik (Sporttronic), die sich durch besonders sanfte Gangwechsel auszeichnet. In der Automatikversion ist er bis zu 218 km/h schnell und verbraucht durchschnittlich 8,9 l/100 km.

Benziner erfüllt die EU4

EU4 erfüllt dagegen das neue Spitzentriebwerk bei den Benzinern, der bereits im Alfa Spider und Alfa GTV bewährte 3,2-Liter-V6 mit 176 kW (240 PS), der auch im neuen Alfa GT eingesetzt wird. Dieser kultivierte und seidenweich laufende Sechszylinder lässt den Alfa 3.2 V6 24V mit Sechsgang-Schaltgetriebe binnen 7,4 Sekunden Tempo 100 und maximal 245 km/h erreichen, macht die Limousine also zu einem überzeugenden Sportler. Der Durchschnittsverbrauch mit diesem Spitzen-Benziner, der die Abgasnorm EU4 erfüllt und deshalb in Deutschland steuerlich gefördert wird, liegt bei 12,5 l/100 km.

Innen setzt der erneuerte Alfa 166 auf die drei Grundrichtungen Sport, Classic und Elegant und bietet die Armaturen in drei Farbvarianten an. Zur Serienausstattung der neusten Generation gehören jetzt außerdem seitliche Windowbags, die Follow-me-Home Lichtfunktion und eine automatische Türverriegelung, die von Tempo 20 an aktiviert wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben