Schule : Neuer Auftritt für Alfa Spider und GTV

Karosserie der modernen Alfa-Optik angepasst / Zwei neue Triebwerke unter der Motorhaube

-

Von ihrem Grundkonzept her sind sie die bewährten Alten der offene Alfa Spider und der der geschlossene Alfa GTV. Doch nicht nur mit ihrer aufgefrischten und dem modernen Alfa-Auftritt angepassten Optik, sondern auch der Technik unterm Karosserieblech sind sie in vielen Details völlig neu.

Die Gestaltung der Karosserie und dabei insbesondere der Frontpartien mit dem nun wesentlich größeren Kühlergrill mit verchromten Streben, großen Lufteinlassöffnungen im Wabengitterdesign und weit oben platzierten Markenzeichen lag in den Händen von Pininfarina. Dort gab man auch der Motorhaube neue Gestalt. Die Linien ihres traditionellen V-Profils beginnen in den A-Säulen und begrenzen und betonen zugleich die Wölbung in der Mitte der Motorhaube. All das macht den Auftritt der beiden Sportler sehr viel markanter und damit auch dynamischer. Neu im Programm sind zudem spezielle Leichtmetallräder mit 16 und 17 Zoll.

Unterm Blech der gründlich überarbeiteten und steifer gewordenen Karosserie gibt es als neues Antriebsaggregat nun auch den Benzin-Direkteinspritzer 2.0 JTS. Er leistet 121 kW (165 PS) und erfüllt die Abgasnorm EU4. Ebenfalls neu und Spitzenmotorisierung für den neuen Spider und GTV ist als Ablösung des bisher eingesetzten Dreiliter-V6 der bereits legendäre 3.2 V6 24 V aus den GTA-Modellen. Der bringt es 176 kW (240 PS) und erlaubt den Hochleistungssportlern maximal 255 km/h. Einstiegstriebwerk ist wie bisher schon der 2.0 T.Spark mit 110 kW (150 PS).

Überarbeitet und optimiert zeigt sich schließlich auch das Interieur. So sitzt man nun niedriger als im bisherigen Modell. Zu den optischen Veränderungen innen gehören eine schwarze Armaturenblende und eine neu gestaltete silberfarbene Mittelkonsole. Und bei der Beleuchtung, den Bedienungselementen und den Bezugsstoffen setzt man nun auf die Farbe Rot. Ins Programm der Sonderausstattungen neu aufgenommen wurde ein kompaktes Radio-Navigationssystem mit einem ntegriertem CD-Player.

Drei neue Karosseriefarben und eine Antriebsschlupfregelung (ASR) als Serienausstattung für die zwei stärksten Motorvarianten runden die Neuerungen bei Spider und GTV ab, die nun auch mit neuen Namen für ihre Ausstattungslinien antreten.

So präsentieren sich die 2.0-T.Spark-Modelle nun in der Ausstattungslinie Base, die 2.0-JTS-Versionen in der gehobenen Ausstattungslinie Medio und die V6 in der Ausstattungslinie Lusso. Die Preise für den GTV liegen bei 25 750 Euro (2.0 T.Spark Base), 27 950 Euro (2.0 JTS Medio) und 34 800 Euro (3.2 V6 24V Lusso) und der Spider kostet 26 800 Euro (2.0 T.Spark Base), 29 000 Euro (2.0 JTS Base) und 34 900 Euro (3.2 V6 24V Lusso). ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben