Neukölln : Boddin-Schule ist in Weihnachtsstimmung

Auf die Frage, welche Fünft- und Sechstklässler Weihnachten feiern, gehen nach der Probe für die Weihnachtsaufführung in der Neuköllner Hermann-Boddin-Grundschule nur wenige Finger in die Höhe.

von
Weihnachtsbäckerei. Schüler der Neuköllner Boddin-Grundschule. Foto: Thilo Rückeis
Weihnachtsbäckerei. Schüler der Neuköllner Boddin-Grundschule. Foto: Thilo Rückeis

„In meiner Klasse feiern nur fünf Kinder Weihnachten“, sagt ein Junge, der zu den wenigen Christen an der Schule gehört. Knapp 95 Prozent der Kinder in der Neuköllner Hermann-Boddin-Grundschule kommen aus Einwandererfamilien, die meisten sind Muslime. Den Soundtrack zum Weihnachtsfest haben hier trotzdem alle im Kopf: Eine Mädchengruppe singt glockenklar mehrere Strophen von Rolf Zuckowskis Lied „In der Weihnachtsbäckerei“.

„Ich habe schon zum Zuckerfest Geschenke und Geld bekommen“, sagt eine elfjährige Schülerin, deren Eltern aus dem Libanon stammen. Insofern finde sie es gerecht, dass am 24. Dezember die christlichen Kinder zu Hause Geschenke bekommen. Die Vorweihnachtszeit an der Schule ist für sie trotzdem etwas Besonderes: „Ich finde es so gemütlich mit den Kerzen und dem Tannenbaum.“ Auch ein anderes Mädchen genießt die Adventsstimmung: „Wir haben gebacken, uns zusammengesetzt und geredet, das war schön.“

Nicht immer ist allerdings ganz klar, warum Weihnachten eigentlich ein Fest ist. „Weihnachten wird gefeiert, weil die Heiligen Drei Könige Jesus Geschenke gebracht haben“, vermutet ein Junge. „Nein, da wurde Jesus geboren“, ruft ein anderer. Eine Fünftklässlerin, deren Eltern aus der Türkei stammen, steuert ihr Wissen über den Nikolaus bei: „Wir haben im Unterricht gelernt, dass der Nikolaus aus der Türkei kommt.“ Die Lehrerin Kerstin Grieser will den Schülern vermitteln, dass „das Christentum aus der gleichen Region kommt wie der Islam“.

Auf eines freuen sich alle besonders – die Weihnachtsaufführung für die Eltern. „In diesem Jahr singen wir Musicalsongs, zum Beispiel aus ,Cats’“, sagt eine Sechstklässlerin. „Familie ist sowieso das Wichtigste zu Weihnachten“, sagt ein christliches Mädchen. Die anderen nicken. Und ein Junge ruft: „Ho, ho, ho!“

0 Kommentare

Neuester Kommentar