Offener Brief des Grundschulverbandes : Woran es Berliner Grundschulen mangelt

Der Grundschulverband Berlin beklagt in einem Offenen Brief an die Landespolitiker elf Missstände - von Ungleichbehandlung bis zu belegten Turnhallen.

Einige Kritikpunkte: zu wenig ausgebildete Grundschullehrer, zu wenig Platz an den Schulen.
Einige Kritikpunkte: zu wenig ausgebildete Grundschullehrer, zu wenig Platz an den Schulen.Foto: dpa

Der Berliner Grundschulverband beklagt in einem Offenen Brief an die politisch Verantwortlichen elf Misstände an Berliner Grundschulen und fragt die Politiker, was sie dagegen unternehmen.
Der erste Punkt betrifft die fehlende Gleichbehandlung der Lehrer. Grundschullehrer seien hinsichtlich Berufsstatus, Stundenzahl und Bezahlung schlechter gestellt als Lehrer anderer Schulen, obwohl die Anforderungen nicht geringer seien.

Die weiteren Punkte betreffen fehlende Ressourcen für Planungs- und Verwaltungsaufgaben, Unterrichtsausfall, die Ausstattung mit Erziehern, der Mangel an ausgebildeten Grundschullehrern, die Integration von Flüchtlingskindern, Inklusion, Schulraumnot, Sanierungs- und Reinigungsbedarf und die Turnhallen, die wegen der Unterbringung von Flüchtlingen nicht für den Schulsport zur Verfügung stehen. Den vollständigen Brief können Sie hier als PDF nachlesen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben