Pro & Contra : Sollen verbeamtete Lehrer streiken?

PRO

Ja, beamtete Lehrer dürfen nicht streiken. Das ist das Los der Staatsdiener seit Kaisers Zeiten – nur, dass sie damals vom Arbeitgeber auch anständig behandelt wurden. Was die Berliner Lehrer der Gegenwart angeht, muss man leider sagen, dass sie zur Senatsfinanzreserve degradiert wurden. Das betraf nicht nur die Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld und die Erhöhung der Pflichtstundenzahl, sondern auch versteckte Posten wie die Stundenermäßigung für ältere Lehrer, die in Berlin wegfiel, einzig in Deutschland. Umgekehrt wäre es eher nachvollziehbar, denn kaum ein Experte bezweifelt ja, dass die Unterrichtssituation etwa in Neukölln härter ist als auf der Schwäbischen Alb. Statt nun aber alles zu tun, um den Lehrern ihren Beruf erträglich zu machen, belastet der Senat sie immer mehr – und drängt sie in Krankschreibung und vorzeitigen Ruhestand. Lokführer würden, wenn ihr Arbeitgeber sie so behandelte, schon längst mit vollem Recht den Bahnverkehr lahmlegen und sofort mit Geld zugeschüttet. Aber vor Lehrern, denen es auferlegt ist, die Zukunft Berlins zu sichern, hat kein Politiker Angst, weil sie nicht streiken dürfen. Und da ist es voll und ganz verständlich, dass sie es trotzdem einmal tun. Denn anders können sie sich in Berlin offenbar kein Gehör verschaffen. Bernd Matthies

CONTRA

Keine Frage, wie der Senat mit den Lehrern umgeht, ist nicht fein. Immer mehr wird ihnen aufgebürdet, stets wird erwartet, dass sie in der Schule all die Erziehungsdefizite vieler Familien ausbügeln. Viele der älteren Lehrer sind ausgebrannt und hätten die Ermäßigungsstunden wirklich verdient. Aber daraus die Schlussfolgerung zu ziehen, sie hätten auch als Beamte das moralische Recht auf Streik, ist leider falsch. Beamte haben im Vergleich zu anderen Beschäftigten viele Vorteile – Unkündbarkeit, sicherer Arbeitsplatz, vergleichsweise großzügige Alterssicherung und keine Abgaben in die Rentenkassen – und damit weniger Zukunftsängste. Das wissen gerade die jüngeren Kollegen in der Lehrerschar, deren Arbeitsbedingungen auch nicht rosig sind und die sich mit dem vielfach als Nachteil empfundenen Angestelltenstatus zufrieden geben müssen. Wer aber die Privilegien eines Beamten in Anspruch nimmt, von dem darf man eine besondere Loyalität erwarten. So einfach ist das.

Es bedeutet eben auch, dass Beamte nicht streiken dürfen. So wie Polizisten, die es ebenfalls nicht leicht haben. Warum sollte das bei Lehrern anders sein? Oder wollen sie uns zeigen, dass die Haltung des Senats, junge Lehrer nicht mehr zu verbeamten, eigentlich richtig war? Die Nachwuchspädagogen sehen das eindeutig anders. Sigrid Kneist

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben